Personalia

Peter Edelmann wird neuer Chef im Aufsichtsrat von Semperit

Peter Edelmann, Birgit Noggler und Patrick Prügger sind neu in den Aufsichtsrat des österreichischen Gummiverarbeiters Semperit gewählt worden. Stellvertretender Vorsitzender des Aufsichtsrates bleibt Stefan Fida.

Von links: CFO der B&C-Gruppe Patrick F. Prügger, CEO Peter Edelmann und Vorstand Mariella Schurz.

In der 130. ordentlichen Hauptversammlung der Semperit AG Holding wurden Dipl.-Betriebswirt Peter Edelmann, Mag. Birgit Noggler und Mag. Patrick Prügger neu in den Aufsichtsrat gewählt. Auch bei allen übrigen Tagesordnungspunkten wurden Beschlüsse gemäß den vorliegenden Beschlussvorschlägen gefasst.

In der konstituierenden Sitzung des Aufsichtsrates, die im Anschluss an die Hauptversammlung stattfand, wurde Dipl.-Betriebswirt Peter Edelmann zum Nachfolger von Dr. Christoph Kollatz als Vorsitzender des Aufsichtsrates gewählt. Stellvertretender Vorsitzender des Aufsichtsrates bleibt Dr. Stefan Fida. Mag. Birgit Noggler übernimmt den Vorsitz im Prüfungsausschuss der Semperit AG Holding.

Noggler, Birgit © Michael Hetzmannseder

Birgit Noggler zieht neu in den Aufsichtsrat von Semperit ein.

White Paper zum Thema

INDUSTRIEMAGAZIN Premium:
B&C-Chef Edelmann soll gelingen, woran seine Vorgänger scheiterten >>

Über Semperit

Die börsennotierte Semperit AG Holding ist eine international ausgerichtete Unternehmensgruppe, die in den Sektoren Medizin und Industrie hochspezialisierte Produkte aus Kautschuk entwickelt, produziert und in über 100 Länder weltweit vertreibt: Untersuchungs- und Operationshandschuhe, Hydraulik- und Industrieschläuche, Fördergurte, Rolltreppen-Handläufe, Bauprofile, Seilbahnringe und Produkte für den Eisenbahnoberbau.

Die Zentrale des österreichischen Traditionsunternehmens, das seit 1824 besteht, befindet sich in Wien. Die Semperit Gruppe beschäftigt weltweit rund 6.800 Mitarbeiter, davon rund 3.500 in Asien und rund 900 in Österreich (Wien und Produktionsstandort Wimpassing, Niederösterreich). Zur Gruppe gehören weltweit 14 Produktionsstandorte sowie zahlreiche Vertriebsniederlassungen in Europa, Asien, Australien und Amerika. Im Geschäftsjahr 2018 erzielte der Konzern einen Umsatz von 878,5 Mio. Euro sowie ein bereinigtes EBITDA (ohne Sondereffekte) von 50,3 Mio. Euro.

Verwandte tecfindr-Einträge