Auszeichnung

„Terminator 2“ als Inspiration für schnellen 3D-Druck

Der Österreichische Gewerbeverein hat den US-amerikanischen Chemiker und 3D-Druck-Pionier Joseph DeSimone mit der Exner-Medaille ausgezeichnet.

3D-Druck Auszeichnung Joseph DeSimone

Der US-Chemiker Joseph DeSimone hat auf so unterschiedlichen Gebieten wie 3D-Druck, "grüner Chemie" und Medizin Pionierarbeit geleistet. Nun wurde er dafür in Wien mit der Wilhelm-Exner-Medaille des Österreichischen Gewerbevereins ausgezeichnet. Die Inspiration für ein bis zu 100 Mal schnelleres 3D-Druck-Verfahren holte er sich vom Hollywoodfilm "Terminator 2", wie er zur APA sagte.

In der Industrie wird die Technologie hauptsächlich für die Erzeugung von Prototypen eingesetzt, weil sie für die Serienproduktion zu langsam ist und es den Teilen oft an mechanischer und thermischer Festigkeit mangelt. Der aus Pennsylvania stammende Erfinder und Unternehmer DeSimone hat diese Mängel zum Anlass genommen, das Verfahren von Grund auf neu zu denken - physikalisch wie auch chemisch.

"Mächtiges Werkzeug für die Produktion"

"Wir haben 3D-Druck weg von der reinen Prototypentwicklung gebracht und in ein mächtiges Werkzeug für die Produktion verwandelt", sagte DeSimone im Gespräch mit der APA. Das bisherige Prozedere verdiene das Präfix "3D" kaum, da es eigentlich nur 2D-Druck sei, "immer und immer wieder". Bei dem von DeSimone erfundenen CLIP-Verfahren (Continuous Liquid Interface Production) dagegen wird ein fotosensitives Kunstharz mit UV-Licht gehärtet, während das herzustellende Werkstück nach oben aus dem Harzbad gezogen wird. Die Idee dafür entstand laut DeSimone durch den Film "Terminator 2 - Tag der Abrechnung", bei dem ein Android aus der Zukunft aus einer flüssigen Metalllegierung heraus jede beliebige Gestalt annehmen kann.

White Paper zum Thema

Hohe Stückzahlen möglich

Die Vorteile des CLIP-Prozesses, der es 2015 auf das Cover des Science-Magazins gebracht hat, seien ein rund hundert Mal schnellerer Produktionsvorgang und eine größere Flexibilität, was die eingesetzten Materialien, deren Formbarkeit und Festigkeit betrifft. Etwa könne man im Unterschied zum herkömmlichen 3D-Druck auch komplexe Geometrien und leichte, hochfeste Gitterstrukturen herstellen. Mit der neuen Technologie sei es möglich, rasch und erstmals auch in hohen Stückzahlen zu produzieren, was bisher nur mit der für Kunststoffteile gängigen Spritzgusstechnik möglich war, die sich aber für Kleinserien kaum rentiere.

DeSimone war seit 1990 als Forscher an der University of North Carolina at Chapel Hill tätig, widmet sich heute aber hauptsächlich seinem Job als Geschäftsführer des von ihm mitgegründeten Unternehmens Carbon in Kalifornien. Das Unternehmen hat weltweit mehr als 500 3D-Drucksysteme installiert, bis Jahresende sollen es knapp 1.000 sein. Anwendungsmöglichkeiten finden sich von der Automobilindustrie über den Konsumgüter- und Sportartikelbereich, Luft- und Raumfahrt bis zur Medizintechnik. Ein großer Sportartikelhersteller hat laut DeSimone im Vorjahr mehr als 100.000 Paar Laufschuhe mit dem Drucksystem produziert: "Das war das größte Volumen an 3D-gedruckten Objekten in der Geschichte."

Lager vorwiegend in der Cloud anlegen

Das Momentum für diese Produktionsweise sei gerade erst im Anlaufen, könne aber weitreichende Auswirkungen haben. "Wir werden die Art ändern, wie Polymer-Produkte designt, hergestellt und geliefert werden." Gegenstände immer noch über Ozeane zu verschiffen oder Produkte zehn Jahre lang auf Vorrat in klimatisierten Lagerhäusern zu bunkern, macht für den Wissenschafter keinen Sinn mehr.

"Ich denke, heute geht es um ein Lager in der Cloud, mit 'lebendigen' Teilen. Jedes Teil hat einen Datensatz, man kennt seinen Nutzen, seinen Verwendungszweck und seine Rezyklierbarkeit", erklärte DeSimone. Produziert werden solle nur noch nach exaktem Bedarf und nicht mehr "auf gut Glück".

Der vielfach ausgezeichnete Forscher - darunter die 2016 von US-Präsident Barack Obama verliehene National Medal of Technology and Innovation - hat mehr als 350 wissenschaftliche Artikel publiziert und hält mehr als 200 Patente. Darunter finden sich Verfahren, die halfen, Umweltschäden durch chemische Prozesse zu reduzieren, etwa umweltfreundliche Polymerisationsverfahren basierend auf superkritischem Kohlendioxid zur Herstellung von Kunststoffen wie Teflon. Daraus ging in weiterer Folge auch eine neue Nanofabrikationstechnik hervor, mit der neue Möglichkeiten für das Design und die Synthese von Impfstoffen und Medikamenten bis hin zu neuen Krebstherapien entstanden.

Der Gewerbeverein veranstaltet anlässlich der Verleihung der nach dem Wiener Techniker und Forstwissenschafter Wilhelm Exner (1840-1931) benannten Medaille ein ganztägiges Symposium, das sich den Themen 3D-Druck und Nanomedizin widmet. Die Auszeichnung wird seit 1921 an "herausragende Wissenschafter und Forscher, welche die Wirtschaft direkt oder indirekt durch besondere wissenschaftliche Leistungen in hervorragender Weise gefördert haben", vergeben.