Beteiligungen

Bericht: B&C Privatstiftung hat den Börsengang von Frequentis gerettet

Das Interesse der Finanzmärkte am Börsengang des österreichischen Unternehmens Frequentis diese Woche ist offenbar recht gering - die zur B&C-Gruppe gehörende B&C Innovation Investments habe den Schritt mit dem Kauf von zehn Prozent der Aktien massiv unterstützt, so Berichte.

B&C-Geschäftsführer Thomas Zimpfer „Entsprechend der Zielsetzung der B&C, das österreichische Unternehmertum zu stärken, planen wir auch im Fall von Frequentis langfristig die weitere Unternehmensentwicklung zu begleiten“, so .

Die B&C Innovation Investments GmbH (BCII), die zur B&C-Gruppe der B&C Privatstiftung gehört (Mehrheitsaktionärin von Lenzing AG, AMAG Austria Metall AG und Semperit AG Holding), investiert in den Börsengang des österreichischen Unternehmens Frequentis AG.

Die BCII beteiligt sich im Zuge des bevorstehenden Börsengangs der Frequentis AG mit 10 Prozent am international tätigen Anbieter von Kommunikations- und Informationssystemen für sicherheitskritische Aufgaben. Frequentis ist unter anderem Weltmarktführer bei Kommunikationssystemen für die Flugsicherung. Das Unternehmen beschäftigt über 1.800 Mitarbeiter und verfügt über Standorte bzw. Vertretungen in über 50 Ländern. Produkte und Anwendungen des österreichischen Vorzeigeunternehmens sind an mehr als 25.000 Arbeitsplätzen und in rund 140 Ländern im Einsatz.

>> Lesen Sie auch ein Portrait über Sylvia Bardach, Vorstand bei Frequentis und eine der wichtigsten Frauen des Landes: „Du musst als Frau die Weichmacher aus der Sprache rausbekommen“ <<

Bericht: B&C hat den Börsengang gerettet

Die B&C Privatstiftung habe mit diesem Deal den Börsengang von Frequentis gerettet, schreibt die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf namentlich nicht genannte Quellen. Wäre B&C nicht eingesprungen, dann hätte Frequentis beim Börsengang in Frankfurt und Wien mangels Nachfrage nicht alle Aktien absetzen können. Sprecher von Frequentis und B&C äußerten sich gegenüber Bloomberg nicht zu den Details.

White Paper zum Thema

"Börsengänge in Wien selten und wenig erfolgreich"

Bloomberg verweist darauf, dass Börsengänge in Wien selten und wenig erfolgreich sind. Das Biotechunternehmen Marinomed schaffte es erst im zweiten Anlauf an die Börse und setzte dann weniger Anteilsscheine ab als geplant. Der einzig andere Börsengang in Wien in den vergangenen zwei Jahren war jener der Bawag 2017. Ihre Papiere liegen weiter 17 Prozent unter dem Ausgabekurs, erinnert Bloomberg.

Weitere Eckdaten zur Firma B&C Innovation Investments

Die B&C Innovation Investments GmbH wurde 2016 von der B&C-Gruppe mit dem Ziel gegründet, in wachstumsorientierte Technologieunternehmen zu investieren, die für den Wirtschafts- und Technologiestandort Österreich besonders relevant sind. Nach dem bevorstehenden Börsengang wird BCII mit ca. 10% in Frequentis investiert sein. Mehrheitseigentümer bleibt mit rd. 65% die bisherige Eigentümerfamilie Bardach. Der Streubesitz wird ca. 25% betragen.

Dazu B&C-Geschäftsführer Thomas Zimpfer: „Mit unserem Investment im IPO beteiligen wir uns an dem international anerkannten Spitzenunternehmen Frequentis, das mit dem Börsengang Kapital für Innovationstätigkeit und die weitere Expansion erhält.“

Frequentis-Vorstandsvorsitzender Norbert Haslacher: „Die Beteiligung zahlreicher europäischer Investoren und der renommierten österreichischen B&C-Gruppe am IPO der Frequentis AG unterstützt unser Unternehmen im Börsengang für die weitere erfolgreiche Entwicklung. Das Investment bestätigt gleichzeitig die Bedeutung und das große Zukunftspotenzial, das Frequentis von international erfahrenen Investment- und Industrieexperten zugestanden wird.“

„Mit der Frequentis-Aktie erhält der Kapitalmarkt eine sehr interessante, neue Investitions- und Veranlagungsmöglichkeit. Entsprechend der Zielsetzung der B&C, das österreichische Unternehmertum zu stärken, planen wir auch im Fall von Frequentis langfristig die weitere Unternehmensentwicklung zu begleiten.“, so Zimpfer weiter.

Börsengang diese Woche

Wie Frequentis am 08. Mai 2019 bekannt gab, werden die Aktien des Unternehmens voraussichtlich ab dem 14. Mai 2019 im regulierten Markt der Frankfurter Wertpapierbörse (General Standard) sowie der Börse Wien (prime market) unter dem Tickersymbol FQT und der internationalen Wertpapierkennnummer (ISIN) ATFREQUENT09 gehandelt.

Die Beteiligung an der Frequentis AG ist die fünfte Direktinvestition der auf Wachstumsunternehmen im Technologiebereich spezialisierten B&C Innovation Investments. Neben Frequentis werden Beteiligungen an Flightkeys, Kinexon, Citrine sowie an der TTTech Computertechnik AG gehalten. (red)

Verwandte tecfindr-Einträge