Patentstreit

Nokia will Verkauf von Lenovo-Computern stoppen

Der finnische Netzwerkausrüster fährt jetzt in einem Patentstreit mit dem weltgrößten Computerhersteller Lenovo eine harte Linie. Zuvor hat ein Münchner Gericht geurteilt, der chinesische Hersteller habe Patente von Nokia verletzt.

In einem Patentstreit mit dem weltgrößten PC-Bauer Lenovo will der finnische Telekomausrüster Nokia den Verkauf von Lenovo-Produkten in Deutschland stoppen. Ein Münchner Gericht hatte am 30. September geurteilt, dass Lenovo Nokia-Patente zur Videokompression (H.264) verletzt habe. Nokia will nun einen Verkaufsstopp durchsetzen. Lenovo ist gegen das Patenturteil in Berufung gegangen.

Der chinesische Computerriese behauptet dagegen, Nokia sei nicht bereit, die Technologie für eine angemessene Gebühr zu lizenzieren. Nokia wollte sich zu den geforderten Lizenzgebühren nicht äußern. (reuters/apa/red)

Aktuell:
Nasa bestellt bei Nokia ein Mobilfunknetz auf dem Mond >>   
Microsoft will eine Milliarde Euro in Österreich investieren >>

White Paper zum Thema

Hintergrund:
EU-Rechnungshof: Europa handelt gegenüber China viel zu naiv >>

Rennen um 5G: Ericsson ist Huawei immer dichter auf den Fersen >>