Autoindustrie

Fiat Chrysler: Der Zeitplan der Fusion mit PSA bleibt unverändert

Der italienische Autobauer bemüht sich derzeit um eine "schrittweise und sichere Wiedereröffnung" seiner Werke. Auch die riesige Fusion mit der Konzermutter von Opel soll trotz Coronakrise kommen wie geplant.

Trotz des Coronavirus-Notstands hält Fiat Chrysler (FCA) an seinen Fusionsplänen mit der Opel-Mutter PSA fest. "Wir sind zuversichtlich, dass wir dank dieser Fusion Synergien in der Größenordnung von 3,7 Mrd. Euro pro Jahr bewirken können, ohne Produktionswerke zu schließen", hieß in einem Brief an die Aktionäre.

Das neue Unternehmen, das aus der Fusion mit PSA entstehen wird, soll vom Manager Carlos Tavares geführt werden, der "solide Resultate" mit PSA errungen habe, hieß es im Schreiben.

Aktuell:
Coronavirus: Fiat schließt Werke zur Desinfektion >>

Fiat Chrysler produziert jetzt Schutzmasken >>

White Paper zum Thema

FCA arbeitet an einer schrittweisen und sicheren Wiedereröffnung der Produktionswerke nach der Coronavirus-Epidemie. "Man kann nicht zwischen der Gesundheit der Menschen und jener der Wirtschaft wählen: Ohne die erste wird es die zweite nicht geben", argumentierte Elkann. Die Welt erlebe extrem schwierige Wochen. Die nächsten Monate könnten "unvorstellbar" sein. Elkann zeigte sich jedoch überzeugt, dass FCA stärker aus der Krise hervorgehen werde.

Bereits Ende Oktober hatten Peugeot und Fiat Chrysler das Vorhaben zur Fusion angekündigt. Beide rücken damit an die drei größten Hersteller Volkswagen, Toyota und Renault-Nissan heran. (apa/red)

Im Vorfeld dieser Fusion:
PSA-Chef Tavares: "Opel ist ein fantastischer Erfolg" >>  
Fiat-Chef: Fusion mit Peugeot in etwa 14 Monaten finalisiert >>