Bahnindustrie

Alstom mit Bombardier: Fusion der Bahnsparten soll 2021 fertig sein

Der französische Zughersteller Alstom will die Übernahme der Zugsparte des kanadischen Bombardier-Konzerns im ersten Halbjahr 2021 abschließen. Das teilte Alstom in Saint-Ouen bei Paris mit. Der Hersteller der TGV-Hochgeschwindigkeitszüge hatte die Fusion im Februar ankündigt, dafür sind nach damaligen Angaben 5,8 bis 6,2 Milliarden Euro fällig.

Alstom setzte im Ende März abgelaufenen Geschäftsjahr 2019/20 rund 8,2 Mrd. Euro um, das waren um 2 Prozent mehr als im Jahr zuvor. Der Gewinn betrug 467 Mio. Euro. Laut Unternehmen ist der Vorjahreswert von 681 Mio. Euro damit nicht vergleichbar, da es Änderungen bei der Einbeziehung bestimmter Konzernteile gab. Die Covid-19-Pandemie kostete den Konzern zum Ende des Geschäftsjahres rund 100 Mio. Euro Umsatz. Die Dividende für das abgelaufene Geschäftsjahr soll wegen der Krise ausfallen. (dpa/apa/red)

Zu dieser Fusion:

Milliardengebot: Alstom will mit Bombardier neuen Bahnriesen schmieden >>

Chef von Alstom: Ziel seien nicht Kürzungen, sondern Expansion >>

Aktuell aus der Branche:

Grünes Licht für CRRC: China bekommt erstes Lokomotivwerk in Deutschland >>