Energiewende

Produktion von Wasserstoff soll von Abgaben befreit werden

Sechs deutsche Bundesländer fordern Berlin auf, die Abgabe für Erneuerbare Energie bei der Erzeugung von Wasserstoff ersatzlos zu streichen.

Brandenburgs Wirtschaftsminister Jörg Steinbach hat die deutsche Bundesregierung aufgefordert, die Abgabe für Erneuerbare Energie (EEG-Umlage) bei der Wasserstoff-Erzeugung abzuschaffen. "Das ist ein entscheidender Schritt, damit uns die Energiewende gelingt", sagte der SPD-Politiker in einem veröffentlichten Interview mit Reuters TV.

Der deutschen Bundesregierung warf er trotz Ankündigungen für eine Wasserstoffstrategie Passivität vor. Nötig sei eine "sehr selbstbewusste Führung im Wirtschaftsministerium oder in der Bundesregierung". Er sei sich mit einer ganzen Reihe von Bundesländern einig, "dass wir im Zweifelsfall den Bund zum Jagen tragen werden", sagte Steinbach.

Hoffnungsträger bei Schiffen und im Schwerlastverkehr und vor allem als Speicher

Wasserstoff, der mit Strom aus Wind oder Sonne erzeugt wird, gilt als wichtiger emissionsfreier Treibstoff gerade für Flugzeuge, Schifffahrt und den Schwerlastverkehr. Für die technisch einfache Produktion werden aber große Mengen Strom benötigt. Dafür wäre etwa überschüssiger Windstrom geeignet, der derzeit an starken Windtagen über die Netze nicht abtransportiert werden kann. Da Produzenten für den Einsatz aber auch die EEG-Umlage zahlen müssen, rechnet sich dies nicht.

White Paper zum Thema

In Deutschland fordern sechs Bundesländer die Streichung der Abgabe

Auch die Nordländer Niedersachsen, Hamburg, Bremen, Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein drängen auf eine Abschaffung der Umlage für die Nutzung von Wasserstoff. Steinbach warf der deutschen Bundesregierung vor, sie benachteilige durch das bisherige System die Entwicklung und Nutzung neuer Wasserstoff-Technologien. "Der entscheidende Schritt ist, das gesamte Abgaben- und Steuersystem anzupacken und die Umlage aus dem EEG-Gesetz abzuschaffen. Das muss als allererstes angegangen werden und verschwinden", so Jörg Steinbach.

Auch Kanzlerin Angela Merkel hatte Wasserstoff im Oktober als "vielleicht interessantesten Energieträger" bezeichnet. Der mit Windenergie produzierte Wasserstoff wird derzeit auch als CO2-Ersatz in der Stahl- und Chemieindustrie, getestet. (reuters/apa/red)

Aktuell zum Thema Wasserstoff:

Zaubergas Wasserstoff: Vom Hype zu den ersten Anwendungen >>

Voest, Verbund und Siemens nehmen "H2Future" in Betrieb >>

Berlin kündigt internationale Plattform für Wasserstofftechnologien an >>

Verwandte tecfindr-Einträge