Textilindustrie

Hygiene Austria-Chef Wieser: Lenzing hat den Kontakt abgebrochen

Faserhersteller Lenzing hat überraschend seine beiden Geschäftsführer beim Maskenproduzenten Hygiene Austria zurückgezogen. Der verbliebene Geschäftsführer Tino Wieser bemüht sich um Schadensbegrenzung und verteidigt auch sein Vorgehen. Die Qualität der FFP2-Masken sei hervorragend. Mit Kanzler Kurz habe er "nie telefoniert".

Tino Wieser, Geschäftsführer der Hygiene Austria, während des Interviews.

Nachdem der Faserhersteller Lenzing als Mehrheitseigentümer des Maskenproduzenten Hygiene Austria am Montag überraschend seine beiden Geschäftsführer zurückgezogen hat, muss sich der verbliebene Geschäftsführer Tino Wieser vom Minderheitsgesellschafter Palmers alleine um Schadensbegrenzung im Maskenskandal kümmern. Eigentlich habe er das Unternehmen ganz übernehmen wollen, aber Lenzing habe den Kontakt abgebrochen, sagte Wieser am Montagabend zur APA.

Lenzing zieht überraschend seine Geschäftsführer ab

Lenzing hatte wenige Stunden zuvor per Aussendung erklärt, dass mit sofortiger Wirkung die Nominierung von Stephan Sielaff als Geschäftsführer der Hygiene Austria zurückgezogen und Stephan Trubrich als Geschäftsführer abberufen werde. Als Grund wurde genannt, dass man keinen vollständigen Zugang zu wichtigen Unterlagen erhalten habe.

"Letzte Woche haben wir zusammen mit der Lenzing an der Aufklärung der ganzen Sache gearbeitet, auch das ganze Wochenende bis auf gestern um acht Uhr, wo ich dann auf einmal allein da gesessen bin", sagte Wieser zur APA. "Heute kam das Statement zu Mittag, während alle Mitarbeiter zu einem Team Lunch eingeladen wurden, dass alle Mitarbeiter der Lenzing abgezogen werden."

White Paper zum Thema

Lenzing war "mit 15 bis 20 Leuten vor Ort"

Lenzing sei bis dahin mit 15 bis 20 Leuten vor Ort gewesen. "Von der Aufgabenaufteilung her war von Anfang an klar, dass die Lenzing die Produktion und die Materialbeschaffung plus Qualitätssicherung und Zertifikate macht", so Wieser. Die Aufgaben von Palmers seien Verkauf, Marketing, Logistik und Buchhaltung gewesen. "Ich finde es einfach nicht in Ordnung, wenn sich ein Partner in dieser Zeit, salopp gesagt, ein bissl davonstiehlt."

Die Begründung von Lenzing, dass man keinen Zugang zu wichtigen Unterlagen erhalten habe, lässt Wieser nicht gelten. "Wissen Sie, was bei einer Hausdurchsuchung passiert? Die beschlagnahmen alles. Wir sind bis Samstagabend hier gesessen, haben alles zusammen ausgearbeitet. Gestern noch sind Daten ausgetauscht worden, heute in der Früh sind die letzten Daten ausgetauscht worden." Aber es sei eben keine Einsicht in Unterlagen möglich, die bei der Staatsanwaltschaft seien.

"Ich habe ein Übernahmeangebot gelegt"

Er habe weiterhin vor, die Hygiene Austria ganz zu übernehmen. "Ich habe ein Übernahmeangebot gelegt, wir waren schon in Vertragsausarbeitung, es war für 14 Uhr heute der Notar bestellt", sagte Wieser. Stattdessen habe es aber die überraschende Presseaussendung der Lenzing gegeben. Er sei nach wie vor an der Übernahme interessiert, aber "da muss man mit mir reden. Wenn der Mehrheitsgesellschafter nicht mehr mit dir redet, dann wird's ein bissl schwierig. Ich habe alle angerufen, es hebt keiner ab."

Am Wochenende sei die Maskenproduktion unterbrochen gewesen, inzwischen habe man sie aber wieder aufgenommen, berichtete Wieser. Man produziere jetzt eben vorerst auf Lager. "Die letzte Woche war jetzt nicht die umsatzstärkste, das muss man ganz klar sagen."

Hygiene Austria: "98 Prozent des Umsatzes in Österreich"

Zum Skandal rund um die FFP2-Schutzmasken "Made in Austria" kam es, als bekannt wurde, dass ein Teil der Masken nicht am Standort in Wiener Neudorf produziert, sondern von einem chinesischen Lohnfertiger zugekauft wurde.

Aktuell dazu:
Razzia bei Hygiene Austria: "In tagespolitische Konflikte hineingezogen" >>
Hygiene Austria: Teil der Masken in China gefertigt - viel teurer als hierzulande >>

"Ich verstehe die Verunsicherung der Menschen", so Wieser, aber "unsere Masken sind alle höchste Qualität. Wir haben auch die beim Lohnfertiger gefertigten Masken über das Wochenende noch einmal überprüfen lassen." Es müsse sich niemand Sorgen machen, "die Masken sind besser als alle anderen, die man am Markt kaufen kann." 98 Prozent ihres Umsatzes habe die Hygiene Austria in Österreich gemacht. "Wir sind ein österreichisches Unternehmen, und alles, was ich ausliefere, ist in Ordnung." Bisher habe man mehr als 100 Millionen Masken produziert, nur ein geringer Teil davon sei wegen der hohen Nachfrage bei einem Lohnfertiger zugekauft worden. "Ich bin der Meinung, dass ich nichts verbrochen habe", sagte Wieser. "Ich war der Meinung, dass ein gewisser Anteil am Produkt ausreicht, um 'Made in Austria' draufzuschreiben." Es handle sich um das gleiche Baumuster und das gleiche Material, "sie sind doppelt so teuer wie wenn man sie selber herstellt".

Kritisiert wurde auch, dass die Zertifizierung der FFP2-Schutzmasken nicht in Österreich durchgeführt wurde. Auch die Überprüfung am vergangenen Wochenende sei wieder in Ungarn erfolgt, sagte Wieser. "Das ist Europa, das ist nicht die Pampa. Wir haben damals im Zuge der Zertifizierung in ganz Europa überall angerufen: 'Wer kann uns schnell ein Zertifikat ausstellen?' Österreich hat erst, ich glaube seit Dezember letzten Jahres, eine Zertifizierungsstelle." Bei anderen Zertifizierungsstellen hätte es Wartezeiten von sechs bis acht Monaten gegeben.

Kein einziger Schwarzarbeiter

Wieser wies auch den Vorwurf zurück, die Hygiene Austria habe nicht angemeldete Leiharbeiter beschäftigt. Man habe sich dreier Personalbereitstellungsfirmen bedient und sich jeden Monat Auszüge der Sozialversicherung und des Finanzamts vorlegen lassen um zu überprüfen, ob alle Mitarbeiter korrekt angemeldet sind. "Im Zuge der letztwöchigen Ermittlungen haben wir von allen Mitarbeitern alle Anmeldungen gehabt. Dafür lege ich meine Hand ins Feuer." Aktuell habe man 220 Beschäftigte und habe vorgehabt, Mitte des Monats auf 300 aufzustocken.

"Ich habe mit Kurz nie telefoniert"

Eine politische Dimension erhält der Skandal durch Wiesers Verwandtschaftsverhältnis zur Büroleiterin von Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP), die mit seinem Bruder, Palmers-Vorstand Luca Wieser, verheiratet ist. Die Hygiene Austria könnte von diesem Naheverhältnis profitiert haben, so der Verdacht. Wieser weist auch diesen Vorwurf zurück. "Wir haben von all dem, was wir über den gesamten Zeitraum produziert haben, in Summe gerade einmal ein Prozent an öffentliche Stellen, Regierungen und die BBG (Bundesbeschaffungsgesellschaft, Anm.) verkauft", so der Hygiene-Austria-Geschäftsführer. "Ich habe mit dem Kurz nie telefoniert. Ich war bei seiner Wahlveranstaltung - was weiß ich, wann das war, 2015? - um ihm zu gratulieren, das war's." (apa/red)