Automobilindustrie

BMW Austria trotzt der Flaute

Im schwierigen Jahr 2020 schneidet BMW in Österreich deutlich besser ab als die Branche insgesamt. Die Motorradsparte legt sogar zu und erreicht ihr bisher zweitbestes Ergebnis hierzulande.

BMW war im Vorjahr nach eigenen Angaben die erfolgreichste Premiummarke im österreichischen Autohandel. In einem wirtschaftlich herausfordernden Jahr wurden 18.381 Fahrzeuge der Marken BMW und Mini neu zugelassen, davon 15.812 Fahrzeuge der Marke BMW. Damit sei die Marke auf dem vierten Platz der beliebtesten Automarken in Österreich gewesen, so der Hersteller. Die Zahl der im heimischen Autohandel insgesamt verkauften Autos ist im Vorjahr um rund 24 Prozent zurückgegangen. Aktuell dazu: Österreichs Autohandel: Zulassungen 2020 um ein Viertel gesunken >>

"Diesem Trend konnte sich auch die BMW Gruppe nicht ganz entziehen", so der Münchner Autobauer. Bei BMW seien die Zulassungen jedoch 2020 im Vergleich zum Rekordjahr zuvor um 18 Prozent gesunken - BMW habe daher besser abgeschnitten als der Gesamtmarkt. Aktuell dazu: BMW: Coronakrise wird nicht ganz so hart wie befürchtet >>

Das Angebot an Elektroautos hat BMW auf inzwischen 13 Modelle ausgeweitet und will das auch weiter tun. Bis 2023 soll die Produktpalette des Herstellers insgesamt 25 elektrifizierte Fahrzeuge enthalten. Über die Hälfte der angebotenen Modelle soll dann einen rein elektrischen Antrieb haben.

White Paper zum Thema

Motorradabsatz steigt auch in der Krise

Dagegen konnte die Motorradsparte von BMW, ähnlich wie beim oberösterreichischen Hersteller KTM, ihren Absatz auch in der Krise steigern und erreichte bei den Verkaufszahlen in Österreich ihr bisher zweitbestes Ergebnis. Im Vorjahr verkaufte BMW hierzulande insgesamt 1.951 Motorräder, das waren um 1,5 Prozent mehr als im Jahr zuvor.

Christian Morawa, Geschäftsführer von BMW Austria, meint dazu: "Angesichts der Auswirkungen der weltweiten Corona-Pandemie sind wir mit dem Ergebnis des vergangenen Jahres zufrieden. Wir haben gesehen, dass die Menschen hierzulande in wirtschaftlich schwierigen Zeiten auf starke Marken setzen." Auch komme BMW zugute, dass der Hersteller sich "in Österreich engagiert."

INDUSTRIEMAGAZIN exklusiv:
BMW investiert dreistelligen Millionenbetrag in neue Benzinerlinie in Steyr >>
Wie die Auslastung im Automobilbau zurückkehrt >>

Eckdaten zu BMW Österreich

BMW produziert seit rund 40 Jahren in Österreich und hat hierzulande seither nach eigenen Angaben rund 7,5 Milliarden Euro investiert. Aktuell erwirtschaftet BMW Austria mit rund 5.200 Mitarbeitern in Österreich einen konsolidierten Jahresumsatz von rund 7 Milliarden Euro und zählt damit nach eigenen Worten "zu den bedeutendsten Unternehmen des Landes". Aktuell zu BMW Österreich: BMW verlagert Motorenproduktion von München nach Steyr und England >>  

(red)