Autoindustrie

Wiener Opel-Werk startet diese Woche mit der Produktion

Opel Wien Aspern Wien-Aspern Auto PSA
© APA/HERBERT PFARRHOFER

Das Wiener Werk des Autobauers Opel startet am kommenden Mittwoch, den 6. Mai, wieder mit der Produktion. Auch auf Konzernebene fährt der Mutterkonzern PSA, zu dem neben Opel auch Peugeot und Citroen gehören, seine Produktion bis kommenden Montag schrittweise wieder hoch.

In den Werken in Frankreich soll die Produktion ab 11. Mai wieder starten, und zwar "unter Berücksichtigung des kommerziellen Kontextes", wie der Konzern mitteilt. PSA verweist dabei auf Faktoren wie "die Aufhebung der Ausgangsbeschränkungen, Wiedereröffnung der Händlerstandorte und kommerzielle Situation jedes Fahrzeugmodells."

Lokalaugenschein im Wiener Werk:

Wiener Opel-Werk: Zur Produktion allzeit bereit >>

"Seit der Schließung unseres Standorts haben wir mit Unterstützung unseres medizinischen Dienstes und in Zusammenarbeit mit den Betriebsräten ein verstärktes Gesundheitsprotokoll an unserem Industriestandort implementiert", so Rafal Trojca, Generaldirektor des Werks in Wien-Aspern.

"Unser erweitertes Sicherheitsprotokoll bietet unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ein hohes Maß an Schutz und ist die erste Voraussetzung für das Wiederhochfahren der Produktion in unseren Werken", so Yann Vincent, geschäftsführender Vizepräsident und Industriedirektor von PSA.

>> Auch unser neues, kostenloses E-Paper "Professional Safety beschäftigt sich mit dem Hochfahren des Wiener Opel-Werks. Das E-Paper finden Sie hier.

Trotzdem keine Motorenproduktion ab dem heurigen Sommer

Im Jänner war bekanntgeworden, dass es ab Mitte 2020 keine Motorenproduktion mehr in Wien-Aspern geben soll. Das könnte bis zu 270 Jobs kosten.

(red)

Hintergrund:

PSA-Chef Tavares: "Opel ist ein fantastischer Erfolg" >>

Aktuell:

Fiat Chrysler: Der Zeitplan der Fusion mit PSA bleibt unverändert >>