Halbleiter

Übernahme von Siltronic: Taiwanesischer Konzern wartet zwei Wochen länger

Chip Elektronik
© Fotolia

Die Aktionäre des Münchner Chip-Zulieferers Siltronic bekommen zwei Wochen mehr Zeit für die Annahme des Übernahmeangebots der taiwanischen Globalwafers. Der größere Konkurrent will sich nun mit mindestens 50 Prozent der Siltronic-Aktien begnügen, wie er mitteilte. Knapp 37 Prozent hat er bereits sicher.

Bisher hatte Globalwafers einen Anteil von 65 Prozent zur Bedingung für die 4,35 Mrd. Euro schwere Übernahme gemacht, sich eine Senkung aber ausdrücklich vorbehalten. Mit der neuen Annahmeschwelle verlängert sich die Frist, in der die Siltronic-Aktionäre entscheiden können, ob sie ihre Aktien an Globalwafers verkaufen wollen, bis zum 10. Februar.

Globalwafers hatte das Angebot für Siltronic zweimal nach oben geschraubt, von ursprünglich 125 auf 145 Euro je Aktie. Das sei aber das "endgültige" Angebot, mehr werde man nicht zahlen, hatte Vorstandschefin Doris Hsu betont. Es werde keinen zweiten Anlauf geben, falls die Pläne scheiterten, so die Vorstandschefin weiter.

Statt dessen würde Globalwafers "alternative Wachstumspläne verfolgen, die sich in einem fortgeschrittenen Planungsstadium befinden". In den nächsten drei Jahren werde es auch keinen Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrag mit Siltronic geben, im Zuge dessen Globalwafers ein weiteres Kaufangebot vorlegen müsste. Damit gibt Hsu das Signal: Es lohne sich nicht, auf eine spätere, höhere Abfindung zu spekulieren.

Nummer drei will Nummer vier übernehmen

Globalwafers ist derzeit die Nummer drei auf dem Weltmarkt für Siliziumscheiben (Wafers) zur Herstellung von Computerchips. Zusammen mit der Nummer vier, Siltronic, wollen die Taiwaner zum japanischen Weltmarktführer Shin-Etsu aufschließen, der auf 30 Prozent Marktanteil kommt. Gerade die deutschen Autobauer klagen derzeit über eine Knappheit von Chips, die sie brauchen. Einige haben bereits die Produktion gedrosselt.

Für den Fall, dass es zu einer erfolgreichen Übernahme kommt, hatte Globalwafers angekündigt, dass deutsche Siltronic-Standorte bis Ende 2024 vor Schließungen ebenso geschützt sind wie die Mitarbeiter in Deutschland vor betriebsbedingten Kündigungen. (reuters/dpa-afx/apa/red)