Maschinenbau

Thyssenkrupp präsentiert weltweit ersten seillosen Aufzug für Wolkenkratzer

Thyssenkrupp Elevator AG Multi Expo 2020 Dubai Aufzug Aufzüge Lift
© Thyssenkrupp Elevator AG

Wenn die Expo 2020 im Oktober nächsten Jahres in Dubai ihre Pforten öffnet, werden dort Besucher auch den weltweit ersten seillosen Aufzug für Wolkenkratzer besichtigen können. Die Technologie des Industriekonzerns Thyssenkrupp trägt den Namen "Multi" und gilt für deutsche Organisatoren als eines der Leuchtturmprojekte.

Diese Technologie wurde zum ersten Mal vor zwei Jahren in dem 246 Meter hohen Testturm des Unternehmens in der süddeutschen Stadt Rottweil der Öffentlichkeit vorgestellt. Derzeit befindet sich das Konzept in der Prüfungs- und Zertifizierungsphase.

Aufzugsparte gilt als Ertragsperle von Thyssenkrupp

Die Ausstellung in Dubai sei eine gute Plattform für die Vorstellung zukunftsweisender Technologien, so Peter Walker, Konzernchef der Aufzugsparte von Thyssenkrupp. Das Unternehmen Thyssenkrupp Elevator beschäftigt mehr als 50.000 Mitarbeiter und hat im letzten Geschäftsjahr einen Umsatz von rund 7,6 Milliarden Euro erwirtschaftet. Sie gilt als die Ertragsperle des Konzerns, der nach der gescheiterten Fusion der Stahlsparten mit Tata Steel gerade an einem radikalen Umbau arbeitet.

Aktuell zur Sparte:

Thyssenkrupp: Teil der Aufzugssparte soll auf jeden Fall an die Börse >>

Thyssenkrupp übernimmt zwei Aufzughersteller in den USA >>

INDUSTRIEMAGAZIN zur Sparte:

Thyssenkrupp und Microsoft Hololens präsentierten weltweit erste industrielle Mixed-Reality-Anwendung >>

Aufzug ohne Seile - dank Linearmotoren für jede Kabine

Die seillose Aufzugtechnologie biete Architekten und Nutzern völlig neue Perspektiven, so der Hersteller. Durch den Einsatz von Linearmotoren für jede Kabine sind keine Seile erforderlich. "Multi" sei damit in der Lage, "sich sowohl vertikal als auch horizontal zu bewegen", so der Hersetller weiter. Damit sei der Bau von viel höheren Gebäuden in Städten möglich.

Außerdem präsentiert Thyssenkrupp Elevator auf der Ausstellung weitere Transportlösungen, etwa für U-Bahn bis zu Lufttaxis, die mit seillosen Kabinen verbunden werden können.

(red)