Zulieferer

Knorr-Bremse: Zuversicht in Europa, wachsende Sorgen in China

Nach einem von der Coronakrise geprägten Jahr blickt der deutsche Lkw- und Zugbremsenhersteller Knorr-Bremse wieder etwas optimistischer nach vorne. Umsatz und Gewinn dürften 2021 zulegen, aber noch nicht ganz das Niveau der Zeit vor der Krise erreichen, sagte der neue Vorstandschef Jan Mrosik, der erst im Jänner von Siemens zu Knorr-Bremse kam.

Hoffnung mache die Green-Deal-Politik der EU - aber Sorge mache die chinesische Autonomiepolitik, die zunehmend chinesische Lieferanten bevorzuge.

Nach dem überraschenden Tod des Mehrheitsaktionärs und stellvertretenden Aufsichtsratschefs Heinz Herrmann Thiele im Februar gebe es "keine Signale seitens der Familie Thiele, dass es zu Instabilitäten kommen wird", sagte Mrosik. Thieles Tochter Julia gehört dem Aufsichtsrat an.

Zuletzt dazu:

Offenbar Streit mit Aufsichtsrat: Auch neuer Chef von Knorr-Bremse geht >>

Heinz Hermann Thiele gestorben >>

Gute Auslastung in der Bahnindustriesparte

Im laufenden Jahr will Knorr-Bremse den Umsatz, der 2020 wegen des Einbruchs der Lkw-Nachfrage in Europa und Nordamerika von 6,94 auf 6,15 Milliarden Euro fiel, wieder auf 6,5 bis 6,9 Milliarden Euro steigern. In der Lkw-Sparte dürfte das erste Quartal das stärkste des Jahres sein - danach bremsten der Halbleiter-Mangel und China das Tempo, sagte Mrosik.

In der Zugsparte dagegen seien alle Werke gut ausgelastet, die Lieferkette funktioniere, aber in China und Indien würden Aufträge verschoben. In der Zugsparte dürfte das erste Quartal deshalb das schwächste sein. Der Auftragsbestand des Konzerns insgesamt sei mit 5 Milliarden Euro auf Rekordniveau.

Aktuell:

Knorr-Bremse: Jahresendspurt im Krisenjahr >>

Das Betriebsergebnis (Ebit) von Knorr-Bremse fiel im vergangenen Jahr um 23 Prozent, der Gewinn nach Steuern fiel um 16 Prozent auf 532 Mio. Euro. Knorr-Bremse peilt für heuer eine Ebit-Marge zwischen 13,0 und 14,5 Prozent an - nach 13,2 Prozent anno 2020 und 15,3 Prozent im Vorjahr.

Die Zahl der Mitarbeiter soll bei rund 30.000 stabil bleiben. Rund 5.000 von ihnen arbeiten in Deutschland. An die Aktionäre plant Knorr-Bremse zwischen 40 und 50 Prozent des Gewinns als Dividende auszuschütten, wie Finanzvorstand Frank Markus Weber sagte.

Knorr-Bremse Bosch eine Beteiligung abkaufen

Knorr-Bremse muss dem Konkurrenten Bosch dessen 20-Prozent-Beteiligung am eigenen Europa-Geschäft mit Nutzfahrzeug-Bremsen abkaufen. Das habe ein Schiedsgericht Ende des vergangenen Jahres entschieden, sagte Weber. Nun müsse noch über den Kaufpreis für den Anteil an der Knorr-Bremse Systeme für Nutzfahrzeuge (SfN) und eine gemeinsame Firma in Japan verhandelt werden. Knorr-Bremse habe dafür in der Bilanz bereits 379 Millionen Euro zurückgestellt. Das entspricht in etwa dem Betrag, für den der Stuttgarter Autozulieferer das Anteilspaket nach dem Vertrag an Knorr-Bremse verkaufen darf.

Jahrelanger Streit mit Bosch

Der Münchner Konzern hatte bestritten, dass Bosch das Recht hat, die Verkaufsoption zu ziehen. Hintergrund des seit Jahren schwelenden Streits ist der Vorwurf von Bosch, dass Knorr-Bremse dem langjährigen Partner bei Lkw-Lenksystemen absprachewidrig Konkurrenz mache. Die Auseinandersetzung war vor dem Börsengang von Knorr-Bremse 2018 eskaliert. Bosch hatte sein Geschäft mit Lkw-Bremsen vor mehr als 20 Jahren an die Münchner abgegeben und war im Gegenzug bei der SfN eingestiegen, in der Knorr-Bremse sein Europa-Geschäft gebündelt hat. Ein zweites Schiedsgerichtsverfahren zu den Lieferbeziehungen zwischen Knorr-Bremse und Bosch sei noch anhängig, sagte Weber. (dpa/reuters/apa/red)