Energiewirtschaft

China plant mehr neue Kohlekraftwerke als Kapazitäten der USA plus Indiens

Emission emissionen emissionshandel klimawandel kohle kraftwerk braunkohle rwe umwelt umweltverschmutzung
© APA/dpa/Oliver Berg

UNO-Generalsekretär António Guterres hat China zur Abkehr vom Kohlestrom in seinem Wiederaufbauprogramm nach der Coronakrise aufgerufen. "So etwas wie saubere Kohle gibt es nicht, und Kohle sollte in keinem vernünftigen Wiederaufbauplan einen Platz haben", sagte Guterres in einer Videoansprache an der Pekinger Tsinghua-Universität.

Weltweit haben Regierungen Pläne für den wirtschaftlichen Wiederaufbau nach der Coronakrise aufgestellt. Dagegen hat China Berichten zufolge seine Energiegewinnung aus Kohle zuletzt noch ausgebaut.

Gigantische Kapazitäten beim Ausbau der Kohlekraft geplant

China, weltgrößter CO2-Produzent und Unterzeichner des Pariser Klimaabkommens, hat stark in erneuerbare Energien investiert. Allerdings plant es dem "Global Energy Monitor" und dem "Centre for Research on Energy and Clean Air" zufolge auch neue Kohlekraftwerke mit einer Leistung von insgesamt fast 250 Gigawatt - mehr als die Kohlekraft-Kapazität der USA oder Indiens.

"Es ist zutiefst besorgniserregend, dass noch neue Kohlekraftwerke geplant und finanziert werden, obwohl erneuerbare Energien dreimal mehr Arbeitsplätze bieten und in den meisten Ländern inzwischen günstiger als Kohle sind", sagte Guterres. (afp/apa/red)

Aus Europa:

Historisch: Verbund hat Österreichs letztes Kohlekraftwerk heruntergefahren >>

Deutscher Kohleausstieg: Die 8 wichtigsten Eckdaten >>