Bahnindustrie

Aufsichtsrat tagt: Wie geht es bei Bombardier weiter?

Der geplante Arbeitsplatzabbau beim Zughersteller Bombardier Transportation beschäftigt am Freitag wieder den Aufsichtsrat des Unternehmens. Das Kontrollgremium tritt in Berlin zusammen. "Es geht in der Aufsichtsratssitzung darum, an einer tragfähigen und einvernehmlichen Lösung für die Zukunft von Bombardier in Deutschland zu arbeiten", sagte ein Sprecher.

Klarheit für die Beschäftigten wird es demnach aber noch nicht geben. "Ziel ist nach wie vor, in enger Abstimmung mit der Arbeitnehmervertretung bis Juli Klarheit für das Unternehmen und die Mitarbeiter zu schaffen", hieß es.

Unser Hintergrundbericht zum Thema:

Siemens mit Bombardier: 8 zentrale Eckdaten zu Fusionsgesprächen >>

Die Zugsparte des kanadischen Flugzeug- und Bahnkonzerns Bombardier hatte angekündigt, weltweit 5.000 Arbeitsplätze zu streichen. Die Zugsparte macht insgesamt zwar Gewinn, bleibt in Deutschland aber hinter den eigenen Erwartungen zurück. Ziel ist, mit den deutschen Werken zumindest ein ausgeglichenes Ergebnis zu erreichen.

Spezialisierung in Deutschland als Ziel

Unklar ist, wie stark der Stellenabbau die deutschen Standorte mit ihren 8.500 Beschäftigten trifft. Das Management will sie stärker spezialisieren: Am größten Standort in Hennigsdorf bei Berlin sollen Züge entwickelt werden und nur noch Prototypen und Testfahrzeuge entstehen. Die Serienfertigung soll ins sächsische Bautzen gehen.

Görlitz soll sich auf Aluminium-Wagenkästen spezialisieren. Das weltweite Produktionszentrum für Loks ist in Kassel geplant, entwickelt werden sie in Mannheim. In Braunschweig soll weiter Signal- und Steuerungstechnik entstehen, in Siegen Drehgestelle.

Chef von Bombardier Austria: Standort in Wien nicht gefährdet

Wie Bombardier-Austria-Chef Christian Diewald erst kürzlich betont hat, gilt der Österreich-Standort in Wien als abgesichert. Das Werk in der Donaustadt sei als globaler Bombardier-Standort für Straßen- und Stadtbahnen sicher, so Diewald. Anfang März sagte Diewald gegenüber der Austria Presse Agentur, dass in Wien "ein Gutteil der 550 Jobs abgesichert" sei.

Zum Standort von Bombardier in Wien:

Bombardier Wien: Geschäft mit Straßenbahnen weltweit erfolgreich >>

Standort Österreich: Patente-Weltmeister Bahnindustrie >>

Bombardier Transportation will seinen Umsatz nach Unternehmensangaben bis 2020 auf 10 Mrd. US-Dollar (9 Mrd. Euro) steigern. 2016 hatte der Umsatz 7,6 Mrd. Dollar erreicht.

Erst im vergangenen Jahr waren 1.430 Arbeitsplätze in Deutschland weggefallen, darunter viele von Leiharbeitern. Der Aufsichtsrat sieht aber weiter dringenden Handlungsbedarf, wie nach der letzten Sitzung im März betont wurde. Grundlage war ein Gutachten externer Berater, über das am Freitag weiter diskutiert werden dürfte. (dpa/apa/red)

Weiters dazu:

Mitarbeiter von Bombardier protestieren gegen Kündigungswelle >>

Siemens-Manager: Fusionen in der Bahnindustrie lockerer nehmen >>