Bahnindustrie

"Unregelmäßigkeiten" in Wien mit Bombardier Flexity

Die Wiener Linien müssen alle acht neuen "Flexity"-Straßenbahnen kurzfristig aus dem Verkehr ziehen - wegen "Unregelmäßigkeiten bei den Antrieben".

Alle acht bereits in Betrieb befindlichen "Flexity"-Straßenbahnen der Wiener Linien müssen kurzfristig aus dem Verkehr gezogen werden. Das Unternehmen hat einen entsprechenden Bericht der "Presse" bestätigt. Grund für die Maßnahme sind "Unregelmäßigkeiten bei den Antrieben". Kommende Woche sollen die von Bombardier gefertigten Garnituren wieder unterwegs sein.

Der Hersteller hat laut dem Bericht angekündigt, Teile an den Fahrzeugen auszutauschen. Dies soll dank deren Konstruktionsweise einfach gehen. Dass die ersten Vertreter der neuen Bim-Generation einen Zwangsstopp einlegen müssen, wird laut Wiener Linien keine Auswirkungen auf den Betrieb haben. Auf der betroffenen Linie 6 fahren nun wieder ausnahmslos älter Züge, von denen es ausreichend gebe, wie es hieß.

Auch finanziell soll sich die Maßnahme bei den Verkehrsbetrieben nicht auswirken. Die Reparatur erfolgt laut "Presse" im Rahmen des laufenden Wartungsvertrags mit Bombardier. (apa/red)

White Paper zum Thema

Aktuell zu Bombardier:
Bahnsparte von Bombardier: Verhandlungen mit Alstom dauern an >>  
Bombardier steht kurz vor einer Zerschlagung >>

Verwandte tecfindr-Einträge