Personalia

ÖBB-Finanzvorstand Halbmayr geht - Schiefer möglicher Nachfolger

Bei den ÖBB legt Finanzvorstand Josef Halbmayr, der zusammen mit Andreas Matthä die Holding leitet, sein Mandat aus privaten Gründen zurück. Berichten zufolge könnte ihm Arnold Schiefer folgen, derzeit auf Geheiß der FPÖ Chef des Aufsichtsrats.

Die Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB) suchen einen neuen Vorstand der Holdinggesellschaft. Der langjährige Finanzvorstand Josef Halbmayr (62) legt sein Mandat mit Jahresende aus privaten Gründen zurück. Halbmayr leitet im Zweiervorstand mit Vorstandschef Andreas Matthä die ÖBB Holding AG.

Die Mandate von zwei Vorständen von Tochtergesellschaften, Franz Seiser (ÖBB Infrastruktur) und Erik Regter (Rail Cargo), laufen mit Februar 2019 aus. Alle drei Positionen werden ausgeschrieben.

Ausschreibung läuft

Der Aufsichtsrat der ÖBB-Holding AG habe in seiner jüngsten Sitzung die Ausschreibung der auslaufenden Vorstands- und Geschäftsführermandate im ÖBB-Konzern zur Kenntnis genommen. Die erforderlichen Ausschreibungen werden in den kommenden Wochen erfolgen, heißt es in einer Aussendung der Bundesbahnen.

White Paper zum Thema

"Die genannten Vorstandsmandate laufen aus und werden daher fristgerecht öffentlich ausgeschrieben. Es wird einen mehrmonatigen Recruiting- und Bewerbungsprozess geben. Mit einer Entscheidung und Bestellung ist noch im heurigen Jahr zu rechnen", so ÖBB Kommunikationschef Sven Pusswald.

Berichte: Burschenschafter Schiefer könnte Vorstand werden

Der blaue Burschenschafter Arnold Schiefer, von Verkehrsminister Norbert Hofer (FPÖ) zu Jahresbeginn als ÖBB-Aufsichtsratschef installiert, soll in den Vorstand der Bundesbahnen wechseln, wie "Kurier" und "Österreich" berichten. Schiefer soll Nachfolger von Finanzvorstand Josef Halbmayr werden. Die ÖBB hatten mitgeteilt, dass Halbmayr sein Mandat Ende 2018 zurücklegt.

Im blau dominierten Verkehrsministerium sei bereits jetzt fix, dass Schiefer (51) den Job bekommen soll, schreibt der "Kurier" ohne Quellenangaben. "Alles andere, als dass Schiefer es wird, wäre erstaunlich", zitierte "Österreich" einen nicht genannten Insider.

Schiefer: Von der Bahn zu Alpine Bau - und zurück

Der FPÖ-nahe Manager hatte bereits zahlreiche Positionen innerhalb der ÖBB bekleidet. Unter anderem war Schiefer Vorstandssprecher der ÖBB-Infrastruktur Betrieb AG und Geschäftsführer der Rail Cargo Hungaria. 2013 war er kurz vor der Insolvenzeröffnung Chef des pleitegegangen Baukonzerns Alpine geworden. Aktuell sitzt Schiefer im Vorstand der Hypo-Abbaueinheit Heta. (APA/red)

Verwandte tecfindr-Einträge