Stahlindustrie

Milliardendeal: Stahlwerk Ilva gehört jetzt Arcelormittal

Der Stahlriese Arcelormittal und der italienische Produzent Marcegaglia kaufen Europas größtes Stahlwerk Ilva. Für das schwer angeschlagene Werk im Süden Italiens zahlen die Partner zwei Milliarden Euro.

Der weltgrößte Stahlhersteller Arcelormittal und der italienische Produzent Marcegaglia haben sich bei einem Wettbewerb mit einem Angebot von circa 2 Mrd. Euro die Übernahme des maroden Stahlwerks Ilva gesichert. Dies berichten italienische Medien.

Ilva steht seit 2013 unter Sonderverwaltung und ist auch ökologisch ein Sanierungsfall. Wegen Umweltverstößen war das Mega-Stahlwerk in Tarent unter staatliche Verwaltung gestellt worden. Das Werk ist das größte seiner Art in Europa. In erster Linie muss die Umwelttechnologie modernisiert werden. Mindestens 400 Menschen sollen in Tarent an den Folgen der Umweltverschmutzung gestorben sein.

Für Premier Paolo Gentiloni ist die Zukunft des süditalienischen Stahlwerks besonders wichtig, da seine Regierung es mit staatlichen Darlehensgarantien und weiteren Sonderbehandlungen über Wasser hält. Dies hat bereits den Unmut anderer Stahlkonzerne und Brüssels ausgelöst. (apa/red)

White Paper zum Thema

Weltgrößter Stahlkonzern zur Konjunktur am Stahlmarkt:
Arcelormittal: Stahlnachfrage im Aufwind, Konsolidierung soll weitergehen >>

Mehr zu Ilva:
Arcelormittal will Ilva kaufen - und dann dort Milliarden investieren >>
Riesenprozess wegen Umweltverschmutzung gegen Ilva gestartet >>
Verkauf von Ilva - 25 Bieter zu Prüfungen zugelassen >>