Technologie

Kreativ im Mühlviertel: Die „Schinko-Impf-Challenge“

Das Neumarkter Technologie-Unternehmens hat sich zur Hebung der Impfquote etwas Besonderes einfallen lassen. Sind bis Mitte November mindestens 80 Prozent der Belegschaft geimpft, gibt es tolle Sachpreise.

Technologie Schinko Impfungen Michael Schinko Gerhard Lengauer

Gerhard Lengauer (l.) und Michael Schinko holen einen der beiden „Impf-Challenge“-Hauptpreise persönlich ab.

Der in Neumarkt im Mühlkreis beheimatete Schaltkasten- und Metallverkleidungs-Spezialist Schinko GmbH hat sich zur Hebung der Corona-Impfquote in seiner Belegschaft etwas Besonderes einfallen lassen. Für mehr Sicherheit und Solidarität im Unternehmen und in der Gesellschaft lobt die Firmenspitze, Gründer Michael Schinko und Gerhard Lengauer, geschäftsführender Gesellschafter, zwei Elektro-Mopeds im Wert von zusammen rund 10.000 Euro aus.

Die Vespa Elettrica und die Piaggio One werden unter allen geimpften Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen verlost, wenn bis 15. November eine Impfquote von 80 Prozent erreicht ist. „Derzeit halten wir bei rund 65 Prozent. Das Ziel ist leicht erreichbar und bringt allen etwas, nämlich mehr Sicherheit“, sagt Firmengründer Michael Schinko. „Es wäre so einfach ein Aus für alle Schutzmaßnahmen, die vielen schon lästig sind, zu erreichen, wenn nur genügend geimpft wären“, ergänzt der geschäftsführende Gesellschafter Gerhard Lengauer die Beweggründe für die „Schinko-Impf-Challenge“. Nicht zuletzt ist das Unternehmen mit derzeit 143 Beschäftigten auf der Suche nach mindestens 15 neuen Kräften, für die ein sicheres Unternehmen mit einer vorbildlichen Impfquote doppelt attraktiv wäre.

Den Appell, sich impfen zu lassen, wollen die Schinko- Chefs besonders an die Adresse junger Mitarbeiter richten. Das Technik-Unternehmen bildet derzeit 21 Lehrlinge aus; acht von ihnen sind im ersten Lehrjahr.

White Paper zum Thema

Die Sieger der „Schinko Impf-Challenge“ werden am Montag, 15. November, im Unternehmen für alle Mitarbeiter transparent durch das Los bestimmt. In den Topf mit den Namen aller geimpften Schinko-Mitarbeiter greift jemand mit besonderem Symbolwert. Es ist der Metalltechniker Thomas Pfeffer, der im Jahr 2000 im stark wachsenden Vorzeigebetrieb als erster Lehrling angefangen hat. „So ein E-Moped ist eine feine Sache“, betont Michael Schinko. Die zwei Exemplare der „Schinko-Impf-Challenge“ bringen nicht nur umweltfreundliche Mobilität sowie Lebensqualität. Man fährt dank Impfung auch noch solidarisch durch´s Land.