Arbeitsmarkt

Fachkräftemangel: Der große Jammer und die tatsächlichen Zahlen

Klagen über den Mangel an Fachkräften sind in Österreich alltäglich. Die tatsächlichen Zahlen der WKÖ ergeben ein differenzierteres Bild. So kommen in Wien auf eine offene Stelle 15 Bewerber.

Zur Vergrößerung der Grafik ins Bild klicken.

Die Wirtschaft beklagt einen massiven Fachkräftemangel, es sollen rund 162.000 Personen fehlen. Ein Blick auf die Statistiken der Wirtschaftskammer auf deren Homepage offenbart ein differenziertes Bild.

So kommen in Wien 15 Bewerber auf eine Stelle, im Burgenland sind es 7,4 und in Kärnten 5,2. In "Industrieland" Oberösterreich sind es hingegen 1,6 und in Salzburg 1,7 Suchende pro offener Stelle.

Demgegenüber steht ein besonders großer Rückgang bei den Lehrlingen in Westösterreich. So verzeichnete Vorarlberg bei Lehrlingsausbildungen im Bürobereich zwischen 2012 und 2017 ein Minus von 25,7 Prozent, Kärnten und Tirol lagen nur knapp darunter. In Wien hingegen sank die Zahl "nur" um 12,2 Prozent.

White Paper zum Thema

Die Sonderstellung Wiens am Arbeitsmarkt zeigt die Statistik über den Anteil der Auspendler unter den im jeweiligen Bundesland wohnhaften Erwerbstätigen (die Zahlen sind aus 2015): Während in Wien unter den Beschäftigten nur 11 Prozent auspendeln, verlassen 37 Prozent der Burgenländer und 28 Prozent der Niederösterreicher ihr Bundesland, um woanders zu arbeiten. (apa/red)

Verwandte tecfindr-Einträge