Personalia

Continental-Vorstand Ralf Cramer wird den Hersteller 2017 verlassen

Continental hat die Verträge von Helmut Matschi, verantwortlich für den Bereich autonomes Fahren, sowie für Nikolai Setzer, Chef der gewinnbringenden Sparte Reifen, bis 2022 verlängert. Dagegen läuft der Vertrag des Vorstands Ralf Cramer nächstes Jahr aus.

Der deutsche Technologiekonzern Continental hat die Mandate für zwei seiner Vorstände um je fünf Jahre verlängert. Helmut Matschi (53), zuständig für das Zukunftsthema vernetztes Fahren, und Nikolai Setzer (45), Chef bei Contis mit Abstand gewinnbringendster Sparte Reifen, bleiben bis Mitte August 2022 als Vorstände an Bord. Das teilte der Reifenhersteller und Autozulieferer in Hannover nach einer Aufsichtsratssitzung mit.

Lob für Ralf Cramer

Vorstandsmitglied Ralf Cramer (50) jedoch erhielt keine Vertragsverlängerung, sein Kontrakt laufe Mitte August 2017 aus. Zur Nachfolgesuche machte Conti ebenso wenig Angaben wie zu den Gründen für das Auslaufen des Vertrags.

Jedoch lobte Aufsichtsratschef Wolfgang Reitzle Cramer: "Er hat mit seinem Wirken in vorbildlicher Weise stets zum Erfolg und zum Wohle von Continental beigetragen", hieß es laut Mitteilung. Die Mandate der übrigen Vorstandsmitglieder standen nicht zur Verlängerung an. (APA/dpa/red)