Bahnindustrie

Bombardier und Hitachi liefern Züge für Spanien

Italiens Bahnkonzern Ferrovie dello Stato verkauft 23 besonders schnelle Züge nach Spanien. Der Auftrag ist rund 800 Millionen Euro schwer. Die Züge werden von Bombardier Transportation und Hitachi Rail gebaut.

Die italienischen Staatsbahnen (FS - Ferrovie dello Stato) bringen ihren Hochgeschwindigkeitszug "Frecciarossa 1000" nach Spanien. 23 Speedzüge, die eine Geschwindigkeit von bis zu 360 Stundenkilometern erreichen können, sollen in Italien gebaut und nach Spanien geliefert werden, berichtete die Mailänder Tageszeitung "Corriere della Sera".

Der Auftragswert aus Spanien beträgt circa 800 Mio. Euro. Die Züge werden von den Konzernen Bombardier Transportation und Hitachi Rail gebaut. Die Hochgeschwindigkeitszüge werden 84-mal täglich auf den Strecken Madrid-Barcelona, Madrid-Valencia, Alicante-Madrid und Malaga-Sevilla verkehren.

"Wir sind stolz, dass wir Spanien das Know-how zur Verfügung stellen können, das wir auf dem italienischen Markt entwickelt haben. 350 Millionen Passagiere sind in Italien an Bord des Frecciarossa gegangen", berichtete der italienische Bahnchef Gianfranco Battisti. Die italienischen Staatsbahnen seien bemüht, international zu wachsen.

White Paper zum Thema

Die spanische Infrastrukturbehörde hatte den Italienischen Staatsbahnen im vergangenen November den Auftrag erteilt, sich ab Jänner 2022 um die Strecken Madrid-Barcelona, Madrid-Valencia, Alicante-Madrid und Malaga-Sevilla zu kümmern. Die Strecken werden FS zusammen mit der spanischen Regionalfluggesellschaft Air Nostrum betrieben. (apa/red)

Verwandte tecfindr-Einträge