Elektromobilität

BMW, Daimler, Ford und Porsche bauen Ladestationen gemeinsam

Die EU hat vier großen Autobauern eine Zusammenarbeit bei Ladestationen erlaubt. Der Grund ist kein Kompliment für den heutigen Stand von Elektroautos: Dieses Segment habe einen so geringen Einfluss am Markt, dass keine Begrenzungen beim Wettbewerb zu befürchten seien.

Die EU-Kommission hat den Bau und Betrieb gemeinsamer Ladestationen für Elektroautos von BMW, Daimler, Ford und Porsche genehmigt. Die Wettbewerbshüter genehmigten die Gründung eines Gemeinschaftsunternehmens der vier Autobauer zu.

Es soll eine öffentliche Lade-Infrastruktur für Elektrofahrzeuge in mehreren Mitgliedstaaten schaffen und betreiben.

Die Kommission kam bei ihrer Prüfung zu dem Schluss, dass die Zusammenarbeit keine wettbewerbsrechtlichen Bedenken aufwerfe. Dafür sei ihr Einfluss auf den Wettbewerb am Markt zu gering. (dpa/apa/red)

White Paper zum Thema

Aktuell zu Elektroautos und ihrer Infrastruktur:
Siebenmal schneller: Smatrics bastelt am Ultraschnell-Lader >>
Elektroautos: Westliche Autobauer verlegen Entwicklung und Produktion nach China >>

Verwandte tecfindr-Einträge