Feldstudie

Big Data-Simulation prognostiziert und verringert Verkehrsstaus

NTT Data prognostiziert mithilfe von Big Data-Verkehrssimulationstechnologie erfolgreich Verkehrsstaus und entwickelt Lösungen für eine effektivere Steuerung von Verkehrsampeln. Das Resultat: Es kommt es zu weniger Staus und kürzeren Fahrzeiten. Das sind die Ergebnisse einer Feldstudie, die von NTT Data und dem Software-Institut der ISCAS (Chinese Academy of Sciences) in der Stadt Guiyang in China durchgeführt wurde. ISCAS ist ein von der Chinesischen Akademie der Wissenschaften, der nationalen Akademie für Naturwissenschaften in der Volksrepublik China, eingerichtetes Institut.

Software NTT Data High-Tech-IT

NTT Data entwickelt seit 2011 Big Data-Technologien für Verkehrsprognosen und zur effektiven Steuerung von Ampeln. Die Feldstudie in Guiyang wurde nach einer ähnlichen, erfolgreichen Big Data-Simulation aus dem Jahr 2014 in Jilin in der gleichen Provinz durchgeführt: Das Unternehmen setzte mit GPS ausgestattete öffentliche Busse ein, um Verkehrsdaten zu sammeln.

 

Die neuste Feldstudie fand in einem Gebiet statt, das unter schweren Verkehrsstaus leidet. Für die Simulationen verwendete NTT Data Daten von 100 Überwachungskameras, die an 12 Kreuzungen installiert waren und die Bewegungen von einer Million Fahrzeugen erfassten. Die Datenerfassung lief vom 22. Februar bis 6. März 2016. Guiyang hatte bereits verschiedene Maßnahmen zur Verwaltung und Steuerung des Verkehrs eingeführt, die sich auf Überwachungskameras und vernetzte Ampeln stützten.

 

Nach der Verkehrssimulationen und der Ermittlung der optimalen Ampeleinstellungen wurden die Ergebnisse in der Praxis getestet. Während des Tests wurden die Fahrzeuge anhand ihrer Nummernschilder identifiziert. Ein Ergebnis: Die Fahrzeuge konnten die Kreuzungen durchschnittlich zehn Prozent und maximal 51 Prozent schneller überqueren. Im Durchschnitt konnten 34 Prozent mehr Fahrzeuge die Kreuzungen innerhalb eines bestimmten Zeitraums überqueren.

 

Aufgrund der positiven Testergebnisse verwendet Guiyang nun weiter die Lösung von NTT Data für die Verkehrssteuerung. In Zukunft möchte die Stadt den Verkehr an mehr Kreuzungen steuern. Zudem plant Guiyang mithilfe von Taxis, die mit GPS ausgestattet sind, mehr Verkehrsdaten zu sammeln. Eine weitere Feldstudie ist für diesen Sommer geplant.

 

„Wir freuen uns, Guiyang geholfen zu haben, die Verkehrsstaus mithilfe unserer Big Data-Technologie in den Griff zu bekommen“, erklärte Herr Hiroyuki Kazama, Leiter des Evolutional IT Center bei NTT Data. „Aufgrund des wachsenden Interesses an Smart City-Projekten sind wir überzeugt, dass unsere Big Data-Technologie eine enormes Potenzial für praktische Anwendungen hat.“

 

NTT Data möchte ein vollautomatisiertes Verkehrssteuerungssystem schaffen, bei dem die Analyse der Daten von Überwachungskameras mit der Steuerung von Verkehrsampeln in Echtzeit verbunden ist. Der IT-Dienstleister hat auch vor, Big Data-Technologien für Verkehrssimulation und -steuerung in großangelegten Smart City-Projekten auf der ganzen Welt einzusetzen. NTT Data rechnet damit, bis 2020 mehr als 10 Milliarden Yen an kumulierten Geschäftsumsätzen zu generieren.

Verwandte tecfindr-Einträge