Baustoffindustrie

Austrotherm eröffnet dritten Standort in Rumänien

Der österreichische Dämmstoffhersteller Austrotherm nimmt im westrumänischen Arad den dritten Produktionsstandort in Betrieb. Dort ist die Produktion des Schaumstoffs EPS vorgesehen.

Baustoffindustrie Austrotherm Rumänien Gerald Prinzhorn

Stichwort Transportkosten: "Bisher haben wir bei Lieferungen in den Westen im wahrsten Sinne des Wortes Geld auf der Straße liegen gelassen", so Gerald Prinzhorn, Geschäftsführer der Austrotherm Gruppe.

Dämmstoffhersteller Austrotherm hat das dritte Werk in Rumänien in Betrieb genommen. Damit erschließt der Hersteller die Region Siebenbürgen und Westrumänien. In dem Werk mit 20 Arbeitsplätzen ist die Produktion des auf Erdöl basierenden Schaumstoffs EPS vorgesehen.

Bei der Produktionsanlage wählte Austrotherm einen bis dato unüblichen Weg: Erstmals wurde in Arad ein bereits bestehendes EPS-Werk exklusiv gemietet, adaptiert und modifiziert. Austrotherm baut damit in Rumänien seine Position unter den größten Herstellern für Dämstoffe EPS und XPS weiter aus.

"Transportkosten sind auch in Rumänien ein entscheidender Wettbewerbsfaktor. Bisher haben wir bei Lieferungen in den Westen und insbesondere über die Karpaten im wahrsten Sinne des Wortes Geld auf der Straße liegen gelassen", so Gerald Prinzhorn, Geschäftsführer der Austrotherm Gruppe.

Der bisherige rumänische Betreiber habe die vorhandene Produktionstechnologie nur bedingt ausschöpfen können. "Eine gute Gelegenheit, die bestehende Anlage ihrer Kapazität entsprechend zu optimieren."

Rumäniens Bauwirtschaft kommt in die Gänge

Die Nachfrage nach hochqualitativen Dämmstoffen hat in Rumänien in den letzten drei Jahren stetig zugenommen. Im Bereich der thermischen Sanierung besteht zudem noch Potenzial. "Wir sind mit unseren Standorten in Bukarest und Horia jetzt schon gut ausgelastet. Mit dem Produktionsstandort in Arad sind wir nicht nur näher am Kunden, sondern auch für die sich abzeichnende Erholung der Bauwirtschaft besser gerüstet", so Gerald Prinzhorn.

Austrotherm seit 1999 in Rumänien

Bereits 1999 startete Austrotherm die Erschließung des rumänischen Marktes mit einem EPS-Werk in Bukarest. Damit begann Austrotherm in einem Hoffnungsmarkt, der mit ca. 20 Millionen Einwohnern auch heute noch Wachstumspotential bietet. 2006 wurde das zweite Austrotherm EPS Werk in Horia in Nord-Ost-Rumänien eröffnet. Diese Investition ermöglicht den Export in die Ukraine und die Republik Moldawien. Im Jahr 2008 wurde an diesem Standort auch die Produktion von Austrotherm XPS aufgenommen.

Über Austrotherm

Die Austrotherm Gruppe erzielte im Geschäftsjahr 2016 einen Umsatz von 304 Millionen Euro und beschäftigt 950 Mitarbeiter. Austrotherm verfügt in 11 Ländern nun über insgesamt 21 Produktionsstandorte für Dämmstoffe. Neben der Zentrale und Werken in Österreich und den rumänischen Standorten in Bukarest, Horia und Arad, ist der Dämmstoffpionier mit Unternehmen in Deutschland, Bosnien-Herzegowina, Kroatien, Serbien, Bulgarien, Polen, Slowakei, Ungarn und der Türkei vertreten. (red)