Luftfahrtindustrie

Airbus: Bis zu 15.000 Kündigungen "unumgänglich"

Auf den europäischen Flugzeughersteller kommt ein riesiger Abbau von Arbeitsplätzen zu. Auch betriebsbedingte Kündigungen seien nicht vermeidbar, so Konzernchef Guillaume Faury.

Der Chef des Flugzeugbauers hält betriebsbedingte Kündigungen im Zuge des Abbaus von bis zu 15.000 Stellen für unumgänglich. "Ich muss offen zu euch sein: Es ist unwahrscheinlich, dass freiwillige Kündigungen ausreichen werden", schrieb Guillaume Faury an die Belegschaft.

Bisher hatte Airbus nur davon gesprochen, dass betriebsbedingte Kündigungen nicht ausgeschlossen seien. Ein Grund für seinen pessimistischeren Ton sei, dass sich die Luftfahrt im Sommer nicht so weit erholt habe wie in der Branche erhofft, schrieb Faury. Die Krise werde wahrscheinlich tiefgreifender sein und länger dauern als gedacht. (reuters/apa/red)

Aktuell:
Keine Stornierungen bei Airbus - aber weniger Auslieferungen >>  
Rolls-Royce kämpft mit Problemen beim Antrieb des Airbus A350 >>    

White Paper zum Thema

Interessant:
Flugzeuge müssen fliegen: Wie Lufthansa Maschinen trotz Corona fit hält >>