Robotik 28.10.2017 10:04 Kuka produziert mehr in China - Rückgänge in der Automatisierungssparte Der von Chinesen übernommene Augsburger Roboterbauer Kuka will seine Produktion in China verdoppeln - auch als Reaktion auf Probleme bei der Automatisierung von Industrieanlagen. Für deutsche Standorte sei der Schritt kein Nachteil, glaubt Konzernchef Reuter. weiterlesen ... Robotik 28.08.2017 13:22 Kuka soll jetzt "Nummer eins" werden - in China Der Augsburger Robotikspezialist soll unter dem Dach des neuen chinesischen Eigentümers Midea zum größten Roboterhersteller auf dem chinesischen Markt ausgebaut werden. Die Übernahme habe den Zugang zu einem "gigantischen Markt" gebracht, schwärmt Konzernchef Reuter. weiterlesen ... Robotik 01.08.2017 09:54 Kuka kündigt große Investitionen am eigenen Stammsitz an Kuka will an seinem Stammsitz ein Werk und ein Hochhaus bauen. Derzeit arbeiten hunderte Mitarbeiter in Augsburg in Containern. Der von Chinesen übernommene deutsche Roboterbauer hat weltweit über 13.000 Mitarbeiter. weiterlesen ... Maschinenbau 23.03.2017 13:17 Nach Übernahme: Kuka auf der Suche nach weiteren Investoren Nach der Übernahme durch den chinesischen Hersteller Midea kommt der Augsburger Robotikspezialist Kuka bei der Suche nach weiteren Investoren nicht vom Fleck. Die Chinesen halten rund 95 Prozent an Kuka. weiterlesen ... Robotik 09.08.2016 09:49 Kuka gehört jetzt fast vollständig dem chinesischen Hersteller Midea Ursprünglich wollte Midea einen Minderheitsanteil am Augsburger Industriekonzern - jetzt gehören den Chinesen bereits 95 Prozent von Kuka. Fast alle früheren Aktionäre haben ihre Anteile verkauft. weiterlesen ... Ergebnisse 04.08.2016 11:52 Kuka: Nach der Übernahme durch Chinesen ist der Gewinn eingebrochen Im Zuge der Übernahme durch den chinesischen Hersteller Midea ist beim Augsburger Robotikspezialisten der Gewinn eingebrochen - und zwar um zwei Drittel. Die Übernahme kostet Kuka allein heuer 30 Mio. Euro für Beratung, Banken und Juristen. Dazu kommen Boni für Manager. weiterlesen ... Maschinenbau 21.07.2016 09:07 Kuka ist inzwischen zu 86 Prozent in chinesischer Hand Der chinesische Investor Midea hält knapp 86 Prozent am Augsburger Roboterbauer Kuka - ursprünglich war von höchstens 49 Prozent die Rede. Ob sich die massiven Bedenken wegen eines möglichen "Technologietransfers" nach China bewahrheiten, bleibt offen. weiterlesen ...
Laden ...