Maschinenbau 28.09.2016 11:16 Siemens will in der Antriebssparte 1.700 Mitarbeiter abbauen Siemens streicht 1.700 Jobs in der Sparte Prozessindustrie und Antriebe. Als Grund führt der Technologiekonzern die niedrige Nachfrage im Bergbau und in der Ölindustrie an. Am stärksten betroffen sind die Heimatstandorte des Unternehmens in Bayern. weiterlesen ... Maschinenbau 22.08.2016 10:18 Prozessautomatisierung: Milliardenübernahme von Emerson in der Schweiz Der US-Industriekonzern Emerson übernimmt um über drei Milliarden Dollar eine Tochter des Pumpenherstellers Pentair mit Sitz in Schaffhausen in der Schweiz. Mit dem Kauf will Emerson seinen Anteil am Markt für Prozessautomatisierung deutlich erhöhen. weiterlesen ... Standorte in Deutschland 20.07.2016 18:44 Mitarbeiter von Siemens protestieren gegen Kündigungen Zahlreiche Siemens-Beschäftigte haben ihrem Unmut über die geplanten Einschnitte in der Sparte Prozessindustrie und Antriebe Luft gemacht. Das Management des Konzernriesen, der auch heuer wieder gute Gewinne erwartet, bezeichnet die Kündigungen als "notwendig". weiterlesen ... Maschinenbau 14.03.2016 12:54 Jobabbau - Gespräche bei Siemens in Wien gehen weiter Siemens will tausende Arbeitsstellen in der Sparte Prozessindustrie und Antriebe abbauen - auch in Wien. Wie viele Beschäftigte konkret betroffen sind, sei noch offen, so der Konzern. weiterlesen ... Prozessindustrie 11.03.2016 11:15 Siemens streicht auch im Wiener Werk Jobs Der Technologieriese hat Probleme in der Sparte Prozessindustrie und Antriebe. Weltweit werden rund 2.500 Arbeitsstellen abgebaut, die meisten davon in Bayern. Doch auch das Werk in Wien ist betroffen. Österreich-Chef Hesoun will währenddessen nicht in die "Schwarzmalerei" um die Standortqualität in Österreich einstimmen. weiterlesen ... Prozessindustrie 08.02.2016 10:14 Joe Kaeser könnte über tausend Jobs bei Siemens streichen Bei Siemens könnten bald im Bereich Prozessindustrie und Antriebe viele hundert Arbeitsplätze verschwinden. Einem Zeitungsbericht zufolge gibt es Pläne, eine vierstellige Zahl von Jobs zu streichen - wegen der Ölpreise, aber nicht nur. weiterlesen ...
Laden ...