Stahlindustrie 13.05.2020 19:35 Quartalsverlust: Thyssenkrupp noch tiefer in den roten Zahlen Der Verlust bei Thyssenkrupp ist zuletzt weiter gestiegen. Vor allem die Belieferung der Autoindustrie sowie die Stahlsparte sind unter Druck. Dazu kommen hohe Kosten für den Umbau des gesamten Industrieriesen. weiterlesen ... Stahlindustrie 11.05.2020 15:54 Konzernchefin Merz: Die Situation für Thyssen ist ernst Die Coronakrise habe die Schwierigkeiten beim deutschen Industrieriesen "erheblich" vergrößert, so Konzernchefin Martina Merz - doch Thyssenkrupp habe in letzten Monaten auch einige Fortschritte gemacht. Auf die Milliarden aus dem Verkauf der Aufzugsparte muss der Konzern noch warten. weiterlesen ... Stahlindustrie 04.05.2020 15:12 Thyssenkrupp hat für den Umbau viel weniger Geld als gedacht Mit der Coronakrise hat sich die finanzielle Situation des Stahlriesen deutlich verschlechtert: Konzernchefin Martina Merz hat für den Umbau viel weniger Geld als gedacht. Derzeit sind mehr als 30.000 der 162.000 Mitarbeiter von Thyssen in Kurzarbeit. weiterlesen ... Coronakrise 20.04.2020 21:42 Auch Thyssenkrupp prüft jetzt Staatshilfen Der deutsche Industrieriese Thyssenkrupp prüft wegen der Coronakrise finanzielle Hilfen des Staates. Die Finanzen des Herstellers, der stark auf die Autoindustrie ausgerichtet ist, waren schon vor der Krise angespannt. weiterlesen ... Personalia 23.03.2020 16:19 Thyssenkrupp: Konzernchefin Merz bleibt länger als geplant Eigentlich wollte Martina Merz nur ein Jahr lang den deutschen Industrieriesen führen. Wegen der besonders schwierigen Entwicklungen soll sie nun länger im Amt bleiben als geplant. weiterlesen ... Maschinenbau 03.03.2020 12:55 Keine Sonderdividende bei Thyssenkrupp - trotz "Tipptopp-Deal" Nach dem milliardenschweren Verkauf der Aufzugsparte an internationale Finanzfirmen freut sich Konzernchefin Martina Merz über einen "Tipptopp-Deal". Eine Sonderdividende für Aktionäre ist nicht geplant. weiterlesen ... Maschinenbau 28.02.2020 15:25 Thyssen hat seinen einzigen Gewinnbringer nun verkauft - Stahlsparte wieder im Zentrum Der einst stolze Industrieriese hat seine lukrativste Sparte, das Geschäft mit Aufzügen, an die internationalen Finanzfirmen Cinven, Advent sowie die RAG-Stiftung verkauft. Der Preis beträgt mehr als 17 Milliarden Euro. Hier die wichtigsten Details, was nun geplant ist. weiterlesen ...
Laden ...