Mineralölindustrie 27.09.2019 13:04 Wintershall Dea prüft Rückzug aus Libyen Der deutsche Öl- und Gaskonzern Wintershall Dea erwägt laut Medien den Rückzug aus Libyen. Hintergrund sei demnach ein Streit mit der staatlichen Ölgesellschaft NOC. weiterlesen ... Mineralölindustrie 15.05.2019 13:10 Libyen droht 40 ausländischen Firmen mit Rauswurf - auch Siemens und Total Die libysche Regierung hat rund 40 ausländischen Firmen gedroht, deren Tätigkeiten in dem nordafrikanischen Land zu unterbinden. Darunter sind auch Siemens und Total weiterlesen ... Mineralölindustrie 03.05.2019 15:23 Schwierigkeiten in Libyen drücken auf das Ergebnis der OMV Kein Gewinnanstieg im ersten Quartal bei der OMV - wegen der kriegerischen Auseinandersetzungen in Nordafrika. Konzernchef Seele hofft auf eine schnelle Entscheidung Dänemarks zur umstrittenen russischen Gasröhre Nord Stream 2. Mit Rumänien laufen invensive Verhandlungen über Bohrungen im Schwarzen Meer. weiterlesen ... Mineralölindustrie 30.04.2019 17:45 Angriff mit Panzerfäusten auf OMV-Beteiligungsfirma in Libyen Anfang dieser Woche gab es einen Angriff mit Panzerfäusten auf Libyens wichtigstes Ölfeld. Es gehört der Ölfirma NOC, an der die österreichische OMV beteiligt ist. weiterlesen ... Energie 08.04.2019 13:56 Ölpreise steigen stark wegen Unruhen in Libyen Die Ölpreise haben am Montag angesichts hoher Angebotsrisiken neue fünfmonatige Höchststände erreicht. Marktteilnehmer nannten die drohende Eskalation der Krise in Libyen als einen Grund für die Preisaufschläge am Ölmarkt. weiterlesen ... Erdöl 15.06.2018 10:19 Einst sehr wichtige Region für OMV: Wieder Kämpfe um Ölhäfen in Libyen Libyen war für die OMV einst eine sehr wichtige Förderregion. Nach dem kriegsbedingten Rückzug kehrte der österreichische Mineralölkonzern OMV im Vorjahr in das Land zurück - verbunden mit großen Hoffnungen. Doch jetzt herrscht an den Ölhäfen wieder ein Konflikt zwischen unterschiedlichen bewaffneten Gruppen. weiterlesen ... Kraftwerkbau 13.12.2017 15:31 Kraftwerksparte von Siemens: Kündigungen trotz neuem Großauftrag Ausgerechnet die Kraftwerksparte von Siemens meldet einen 700 Millionen Euro schweren Großauftrag aus Libyen. An der geplanten Kündigung tausender Mitarbeiter in dieser Sparte soll das jedoch nichts ändern. weiterlesen ...
Laden ...