Interview 27.02.2019 16:37 IV-Chef Georg Kapsch „Man kann den Europäischen Markt für China auch schließen“ Georg Kapsch, Präsident der Industriellenvereinigung und Vorstandschef der Kapsch Gruppe fordert einen dramatischen Kurswechsel im Umgang mit China: Die Schließung Europäischer Märkte für chinesische Waren inklusive. Viel Zeit bleibe nicht mehr, den Industriestandort Europa gegen den Angriff aus China zu sichern. weiterlesen ... Übernahmen 05.02.2019 11:08 Chinesische Unternehmen halten sich mit Zukäufen in Österreich zurück Europaweit ist die Zahl der Übernahmen und Beteiligungen chinesischer Unternehmen um 21 Prozent auf 196, in Österreich von fünf auf drei zurückgegangen. Der größte Kauf in Österreich war jener der Mehrheitsanteile an Wolford durch Fosun um insgesamt rund 75 Mio. Euro. weiterlesen ... Freihandel 01.02.2019 17:37 Abkommen mit Japan in Kraft: Größte Freihandelszone der Welt entsteht Mit Anfang Februar ist das neue Freihandelsabkommen zwischen der EU und Japan in Kraft getreten. Für mehr als 90 Prozent der Exporte nach Japan fallen die Zölle weg. In Japan dürfte vor allem die Autoindustrie profitieren. In Europa gibt es Kritik von Umweltschützern - aber auch in der Industrie. weiterlesen ... Interview 15.01.2019 16:09 Kritik am Freihandelsabkommen Jefta: „Ich erlebe seit Jahrzehnten Japan First“ Der Chef des Europäischen Maschinenbauverbandes CECIMO macht als CEO des Werkzeugmaschinenherstellers Krause & Mauser seit 25 Jahren Geschäfte in Fernost. Das Freihandelsabkommen mit Japan, das am 1. Februar in Kraft tritt, wird zur Einbahnstraße werden, befürchtet er. Und fordert eine Sprache der Stärke in der EU-Handelspolitik. weiterlesen ... Jefta 13.12.2018 07:24 Große Mehrheit im EU-Parlament für Handelspakt mit Japan Mit der Vereinbarung namens JEFTA ist der Abbau fast aller Zölle auf Waren geplant. Das bisher größte Freihandelsabkommen zwischen Europa und Japan tritt planmäßig im Februar in Kraft. weiterlesen ... Freihandel 05.10.2018 11:15 WTO-Reform: USA stellen sich gegen Europa Der Vorstoß der Europäischen Union für Veränderungen bei der WTO-Berufungsinstanz, dem sogenannten Appellate Body, könne nicht akzeptiert werden. Auch andere Pläne der EU seien "kontraproduktiv". weiterlesen ... Automobilindustrie 02.10.2018 14:11 Daimler prüft wegen USMCA Ausbau der Fertigung in den USA Mit Blick auf die Neuauflage des Freihandelsabkommens Nafta zwischen den USA, Kanada und Mexiko prüft der deutsche Autobauer Daimler Änderungen seiner Produktion in den Vereinigten Staaten. Zunächst einmal sei es gut, dass die Marktvereinbarung fortbestehe, sagte Vorstandschef Dieter Zetsche am Dienstag am Rande des Pariser Automobilsalons. weiterlesen ...
Laden ...