Fensterhersteller 27.01.2020 13:28 Wiener Fensterhersteller Hrachowina nach Turbulenzen wieder optimistisch Der alteingesessene Wiener Familienbetrieb hat sein Gelände in Kagran verkauft und die Produktion nach Wiener Neustadt verlegt, musste aber zuletzt die Insolvenz einer Gemeinschaftsfirma verkraften. Für heuer sei Hrachowina aber sehr optimistisch, meint Geschäftsleiter Peter Frei. weiterlesen ... Baustoffindustrie 14.01.2020 21:01 Burgenländer Baustoffproduzent Leier übernimmt Werk in Rumänien Der österreichische Baustoffproduzent Leier hat in Rumänien das Ziegelwerk Siceram mit 250 Mitarbeitern und 22 Millionen Euro Umsatz übernommen. Ziel ist es nun, die Präsenz am rumänischen Markt weiter auszubauen. weiterlesen ... Baustoffindustrie 13.01.2020 15:07 Rekordumsatz beim Bauchemiekonzern Sika Vor allem dank Übernahmen ist der Schweizer Bauchemiekonzern Sika 2019 stark gewachsen. Beim Umsatz gab es einen Rekord, auch beim Betriebsergebnis und Gewinn rechnet Sika mit einem neuen Höchststand. In Österreich betreibt Sika sechs Standorte. weiterlesen ... Baustoffindustrie 31.12.2019 17:05 Wienerberger Österreich: Hochphase am Bau hält auch 2020 an Zum ersten Mal hat der 200 Jahre alte Wiener Ziegelproduzent auch im Winter eine volle Auslastung in allen Werken. In Österreich betreibt der Weltmarktführer zehn Werke an acht Standorten mit 500 Mitarbeitern sowie einen Kunststoffverarbeiter mit 280 Mitarbeitern. weiterlesen ... Emissionshandel 16.12.2019 17:05 Deutschland: Grundsatzeinigung über CO2-Preis von 25 Euro Im Konflikt um das deutsche Klimapaket hat sich die Regierung in Berlin mit den Bundesländern auf einen Grundsatzkompromiss geeinigt. CO2-Preis startet mit 25 Euro deutlich höher als geplant. weiterlesen ... Außenhandel 09.12.2019 15:29 Deutsche Konzernchefs gegen neue Russland-Sanktionen Die deutsche Wirtschaft in Russland hofft, dass es nach dem mutmaßlichen Auftragsmord an einem Georgier im Berliner Tiergarten nicht zu neuen Sanktionen gegen das Land kommt. weiterlesen ... Klimawandel 05.12.2019 17:03 Industriellenvereinigung: "Border tax adjustments" besser als zu hoher CO2-Preis Bei einer Veranstaltung des Verbund plädieren Konzernchef Anzengruber, Vertreter des Wifo und der Industriellenvereinigung für eine Zweckwidmung von Abgaben auf CO2. Der Standort dürfe durch einen CO2-Preis nicht beschädigt werden, so Vertreter der Industrie. Dagegen könnten "border tax adjustments" eine Lösung sein. Das sind Steuerabgaben auf Importe an der Grenze, die sich am CO2-Gehalt orientieren. weiterlesen ...
Laden ...