Windkraftindustrie

Windkraft: Schwieriger Deal zwischen Siemens und Gamesa

Siemens will die Mehrheit am Windkraftgeschäft des spanischen Anlagenbauers Gamesa übernehmen - doch bis heute gebe es "keine Entscheidung und keine Übereinkunft", teilen die Spanier mit. Siemens lehnt eine Stellungnahme ab.

Die Übernahme des spanischen Windanlagenbauers Gamesa durch Siemens zieht sich weiter hin. "Bis heute ist keine Entscheidung gefällt worden und es gibt keine Übereinkunft", teilten die Spanier mit. Die Verhandlungen über einen Zusammenschluss der Windkraftgeschäfte seien offen.

Gamesa reagierte damit auf einen Bericht, wonach das Geschäft im Großen und Ganzen geklärt sei und eine Verkündung bevorstehe. Das "Wall Street Journal" (WSJ) hatte zuvor geschrieben, die wichtigsten Fragen seien geklärt.

Gamesa, in die Siemens sein Windanlagengeschäft einbringen will, soll an der Madrider Börse gelistet bleiben. Ihr Wert wird auf zehn Mrd. Euro veranschlagt. Die Münchner sollen 60 Prozent halten. Die Leitung soll dem "WSJ" zufolge bei Gamesa-Chef Ignacio Martin bleiben. Siemens lehnte eine Stellungnahme ab. Ein Konzernsprecher verwies auf vergangene Aussagen, wonach sein Haus Gespräche mit Gamesa führe.

White Paper zum Thema

Eine Einigung zieht sich seit Monaten hin. Insidern zufolge lag es an Bedenken der spanischen Regulierungsbehörden sowie zähen Verhandlungen mit der französischen Areva. Die Franzosen betreiben mit Gamesa ein Gemeinschaftsunternehmen zum Bau von Windkraftanlagen auf hoher See. Siemens selbst ist Europas größter Anbieter sogenannter Offshore-Anlagen und verhandelt mit den Franzosen seit langem über den Kaufpreis der Anteile an dem Gamesa-Joint-Venture. Die regulatorischen Hürden in Madrid sind Insidern zufolge mittlerweile überwunden. (APA/Reuters/red)