Baustoffindustrie

Wienerberger und Mayr-Melnhof planen nun Hauptversammlungen im Virtuellen

Die Coronakrise zwingt auch große Konzerne zu neuen Wegen in ihren Abläufen. Beim Weltmarktführer für Ziegel soll das Aktionärstreffen nun im Mai über das Internet stattfinden - oder gar nicht. Auch Mayr-Melnhof verlegt seine HV ins Digitale.

Die Coronavirus-Krise mitsamt Versammlungsverbot zwingt auch die börsennotierten Konzerne bei der Abwicklung ihrer Pflichten auf neue Wege. Auch der Ziegelriese Wienerberger will nun seine Hauptversammlung am 5. Mai virtuell abhalten, wie das Unternehmen mitteilte. Daran werde derzeit gearbeitet.

Die Mayr-Melnhof Karton AG hatte zuletzt als erstes Unternehmen angekündigt, eine digitale HV am 29. April einzuberufen.

Aufgrund der derzeitigen Covid-19-Krise behält sich Wienerberger aber auch vor, ihre Aktionärsversammlung "aus triftigem Grund zu verschieben oder abzuberaumen".

White Paper zum Thema

Ob das behördliche Betretungs- und Versammlungsverbot auch noch am 5. Mai 2020 in Kraft sein werde, könne man zum jetzigen Zeitpunkt nicht vorhersagen. Das Management geht aber angesichts der medialen Berichterstattung davon aus, dass es bis dahin nicht zu einer Lockerung "dieser rigorosen, aber verständlichen behördlichen Maßnahmen" kommen wird. (apa/red)

JETZT NEU - Corona Economy:
Der neue Nachrichten-Echtzeit-Dienst von INDUSTRIEMAGAZIN. Registrieren Sie sich hier >>

INDUSTRIEMAGAZIN Service:

Corona-Hilfsfonds: Weitere 15 Milliarden Euro für Unternehmen >>

Notfallfonds: WKÖ erwartet Geld für Betriebe ab Mitte April >>

Anträge für den Härtefallfonds einreichen >>

Rechtliche Fragen:

COVID-19: Service für Unternehmen >>

Rechtliche Fragen: Höhere Gewalt, Arbeitsrecht und Versicherungsschutz >>