Digitalisierung

Wie Tesla: BMW bietet neue Software für 500.000 Autos über Mobilfunk

Die Platzhirsche der Autoindustrie fahren oft einen völlig anderen Kurs als Tesla - manchmal ist der Elektroautobauer aber auch ein Vorbild. Ein Beispiel ist die Erneuerung einer Software bei BMW, die man mit dem Handy oder über die SIM-Karte im Auto herunterladen soll.

Der deutsche Autobauer BMW will in den kommenden Wochen die Software von mehr als einer halben Million Fahrzeugen per Download aktualisieren. Die Aktion zeigt, wie sich digitale Geschäftsmodelle, bei denen der Elektroautobauer Tesla ein Vorreiter ist, auch bei traditionellen Autoherstellern ausbreiten.

Die größte Kampagne dieser Art eines europäischen Autobauers

So enthält das aktuelle Upgrade der BMW-Software unter anderem die Vorbereitung für den "Drive Recorder", der die Umgebung des Fahrzeugs 40 Sekunden lang mit den integrierten Kameras aufzeichnen kann. Die Funktion bietet BMW dann zum Online-Kauf an.

Die Upgrade-Aktion sei die größte Kampagne dieser Art, die je ein europäischer Hersteller umgesetzt habe, betonte Entwicklungsvorstand Klaus Fröhlich. BMW bringt das modulare Betriebssystem, mit dem der gesamte Softwarecode inklusive Fahrfunktionen per Download aktualisiert werden kann, seit 2018 in seine Fahrzeuge.

White Paper zum Thema

Über das Handy oder die SIM-Karte im Auto

Das Software-Update wird entweder über die Smartphone-App oder direkt über die SIM-Karte des Fahrzeugs heruntergeladen.

Tesla fügt mit seinen Betriebssystem-Updates regelmäßig neue Funktionen ein und verkauft auch den Zugang zu fortgeschritteneren Fahrassistenz-Funktionen. (dpa/apa/red)

INDUSTRIEMAGAZIN Autotest:
Stefan Bergsmann testet den BMW X3 M: "Daran könnte man sich gewöhnen" >>

Aktuell aus Österreich:
Magna, Miba, MAN: Österreichs Autoindustrie fährt langsam wieder hoch >>

Aktuell:
Tesla will in Großbritannien unter die Stromversorger gehen >>   
Tweet von Elon Musk sorgt bei Tesla für einen Aktiensturz >>