Baumaschinen

Wacker Neuson: Millionenschwere Abschreibungen in Amerika

Der Münchner Baumaschinenhersteller Wacker Neuson hat seine Gewinnerwartungen für 2020 verfehlt. Grund dafür sei "eine zusätzliche Risikovorsorge von rund 18 Millionen Euro für mögliche Forderungsausfälle" in den USA.

Baumaschinen Wacker Neuson Ergebnisse Deutschland

Millionenschwere Abschreibungen in Amerika verhageln dem deutschen Baumaschinenhersteller Wacker Neuson die Bilanz noch stärker als gedacht. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) habe im vergangenen Jahr bei 73 Millionen Euro gelegen, 48 Prozent unter dem Vorjahresniveau, teilte Wacker Neuson mit. Analysten hätten im Schnitt mit 94 Millionen Euro gerechnet.

Grund dafür sei "eine zusätzliche Risikovorsorge von rund 18 Millionen Euro für mögliche Forderungsausfälle" in Amerika. Worum es dabei genau geht, teilte Wacker Neuson nicht mit. Für das vierte Quartal steht damit operativ nur noch eine schwarze Null zu Buche. Dabei übertraf der Umsatz 2020 trotz eines Rückgangs um 15 Prozent auf 1,61 Milliarden Euro die Analystenschätzungen.

Wacker Neuson selbst hatte zuletzt wegen der Coronakrise nur einen deutlichen Rückgang von Ebit und Umsatz in Aussicht gestellt. Mitte November hatten Vorstandschef Martin Lehner und Finanzvorstand Wilfried Trepels überraschend den Hut genommen. Noch im August 2020 sagte Lehner gegenüber dem Industriemagazin: „Wir schalten nicht zurück“ >>

White Paper zum Thema

Aufsichtsratsmitglied Kurt Helletzgruber bekleidet den Chefposten seit dem 1. Jänner interimistisch. (reuters/apa/red)

INDUSTRIEMAGAZIN zum Unternehmen:
Diese Industriebetriebe trotzen der Krise durch Innovation >>
  
Wacker Neuson: Die E-Bagger kommen >>