Luftfahrtindustrie

Triebwerkshersteller MTU baut über 1.000 Arbeitsplätze ab

Wegen der Einbrüche in der Coronakrise baut der deutsche Triebwerkshersteller MTU mehr als tausend Arbeitsplätze ab. Es werde Jahre dauern, bis der Luftverkehr das Niveau vor der Krise erreichen werde, so Konzernchef Reiner Winkler.

Der deutsche Triebwerkshersteller MTU streicht mehr als 1.000 Jobs. Angesichts der Auswirkungen der Coronapandemie auf die internationale Luftfahrt werde man bis Ende 2021 die Personalkapazität um 10 bis 15 Prozent verringern, erklärte das Unternehmen. Diese Zahl auf Personen umzurechnen sei schwierig, sagte ein Sprecher.

Angesichts von gut 10.700 Mitarbeitern müsse man aber von einem Abbau von mehr als 1.000 Jobs ausgehen. Dieser soll sich auf die deutschen und internationalen Standorte des Unternehmens verteilen.

"Es wird Jahre dauern, bis der Luftverkehr - und damit die Grundlage unserer Aktivitäten im Serien- und Instandhaltungsgeschäft - wieder das Niveau der Vorkrisen-Jahre erreichen wird", sagte MTU-Chef Reiner Winkler. Das Unternehmen geht davon aus, den Abbau zumindest in Deutschland, wo es rund 8.500 Beschäftigte hat, ohne betriebsbedingte Kündigungen zu bewältigen. Im Ausland könnten freiwillige Maßnahmen aber teilweise nicht reichen.

White Paper zum Thema

Statt Kündigungen sollen vor allem individuelle Vereinbarungen wie Altersteilzeit oder Vorruhestandsregelungen genutzt werden. Einige Maßnahmen seien bereits eingeleitet, hieß es, etwa ein weitgehender Einstellungsstopp und Arbeitszeitreduzierung. Zudem werden freiwerdende Stellen nicht mehr nachbesetzt. An den deutschen Standorten setzt MTU aktuell zudem auf Kurzarbeit. (dpa/apa/red)

Verwandte tecfindr-Einträge