Oberösterreich

Traton schreibt Gewinn - Achleitner fordert Umkehr bei MAN Steyr

Die Nutzfahrzeugtochter von Volkswagen, legt trotz Krise schwarze Zahlen vor - will aber weiterhin tausenden Mitarbeitern bei MAN kündigen, auch am Standort Steyr. Der oberösterreichische Wirtschaftslandesrat Markus Achleitner (ÖVP) fordert eine Umkehr und neue Verhandlungen.

Vor wenigen Tagen haben mehr als 4.000 Menschen in Steyr für den Erhalt der Arbeitsplätze im Werk von MAN Steyr demonstriert. Auch Beschäftigte anderer Industriebetriebe gingen aus Solidarität auf die Straße.

Traton hat für das dritte Quartal wieder einen Gewinn veröffentlicht. Das widerlege die Argumente des Managements von MAN, den traditionsreichen Standort in Steyr zusperren zu müssen, so der oberösterreichische Wirtschaftslandesrat Markus Achleitner (ÖVP). MAN gehört zum Nutzfahrzeughersteller Traton, der wiederum Teil der Gruppe Volkswagen ist.  

Achleitner forderte "ernsthafte Verhandlungen über ein zukunftsweisendes Konzept". Es sei das Gebot der Stunde, jetzt Technologien wie Elektromobilität und die Entwicklung von Wasserstoff-Lkw voranzutreiben.

Große Zweifel an der Notwendigkeit einer ganzen Standortschließung

Traton habe trotz des Corona-Einbruchs die Verluste aus den beiden ersten Quartalen wieder aufgeholt und im dritten Quartal bereits einen operativen Gewinn von 160 Mio. Euro geschrieben. Da stelle sich die Frage, "ob die Drohgebärden des MAN-Managements, man müsse aufgrund hoher Verluste ganze Standorte wie Steyr schließen, nicht nur ein Vorwand waren", so Achleitner. Der Mutterkonzern VW solle "nach dem Diesel-Skandal nicht den nächsten großen strategischen Fehler machen und erneut Vertrauen missbrauchen".

White Paper zum Thema

Achleitner: MAN hat in Steyr hat durchgehend Gewinn gemacht

Achleitner sagte, er habe von MAN-Vorstandschef Andreas Tostmann nach wie vor keine Antwort auf die Frage bekommen, warum man den durchgehend gewinnbringenden Standort Steyr schließen wolle, um gegen Verluste anzukämpfen. "Diese Frage stellt sich nun umso mehr, nachdem die Verluste wieder aufgeholt worden sind." Er forderte das MAN-Management auf, ein zukunftsweisendes Konzept "unter Beibehaltung und Neuausrichtung des Standortes Steyr" vorzulegen. (apa/red)

Aktuell zu diesem Standort:
Tausende Menschen gehen wegen MAN Steyr auf die Straße >>   
MAN Steyr: Ministerin Schramböck wünscht "österreichische Lösung" >>

Hintergrund:
Tausende Kündigungen bei MAN: Das sagt Herbert Diess >>

Übersicht:
Kündigungswelle durch Österreich: ATB, FACC, MAN Steyr, Voest und jetzt AVL List >>

MAN, Steyr, Oberösterreich, Protest, Proteste © FOTOKERSCHI.AT/WERNER KERSCHBAUM

Vor wenigen Tagen haben mehr als 4.000 Menschen in Steyr für den Erhalt der Arbeitsplätze im Werk von MAN Steyr demonstriert. Auch Beschäftigte anderer Industriebetriebe gingen aus Solidarität auf die Straße.