Elektroautos

Teslas deutsche Gigafactory bekommt Vertrag zur Wasserversorgung

Der amerikanische Elektroautobauer hat mit der Unterzeichnung eines Vertrags für die Wasserversorgung seiner Fabrik in der Nähe von Berlin eine wichtige Hürde genommen. Zuvor gab es heftige Kritik an dem gigantischen Wasserverbrauch dieser Fabrik.

Der US-Elektroautohersteller Tesla hat eine wichtige Hürde für die Genehmigung seiner Fabrik in Grünheide bei Berlin genommen. Tesla habe den Vertrag zur Wassererschließung unterzeichnet, sagte eine Sprecherin des Wasserverbands Strausberg-Erkner, Sandra Ponesky, in Potsdam. Es gehe um die Wasserversorgung und Abwasserentsorgung für die erste Ausbaustufe der Fabrik. Zuvor hatte der Rundfunk Berlin-Brandenburg (RBB) darüber berichtet.

Tesla hatte seinen prognostizierten Wasserverbrauch in der Spitze nach Kritik von 3,3 Millionen auf rund 1,4 Millionen Kubikmeter im Jahr gesenkt. In dem Vertrag sind Erschließungskosten und Leitungsverläufe festgelegt. In Grünheide will Tesla vom kommenden Sommer an Elektroautos herstellen. In einer ersten Stufe sind 500.000 Elektroautos pro Jahr mit rund 12.000 Mitarbeitern geplant.

Umweltschützer und Anrainer befürchten negative Folgen für Natur und Grundwasser durch den Bau. Die umweltrechtliche Genehmigung für das Projekt durch das Land Brandenburg steht zwar noch aus, Tesla baut aber bisher schon mit vorläufigen Genehmigungen für einzelne Bauschritte. In den Unterlagen für den Bebauungsplan der Gemeinde Grünheide sind bereits weitere Ausbaustufen enthalten. (dpa/apa/red)

White Paper zum Thema

Aktuell dazu:
Tesla hat Rechnungen nicht bezahlt: Kein Wasser für Berliner Gigafabrik >>   
Tesla und das Trinkwasser - Streit in Grünheide geht weiter >>