Bauindustrie

Strabag: Auftrag für Prager U-Bahn

Die Strabag hat in Prag zwei U-Bahn-Aufträge an Land gezogen. In Arbeitsgemeinschaft mit AZD Praha s.r.o. wird der österreichische Konzern eine Station modernisieren und in Form eines internationalen Konsortiums mit der Ed. Züblin AG Ende 2021 mit dem Projekt starten.

Thomas Birtel Großauftrag Strabag Bauindustrie

Für 50 Mio. Euro (Strabag-Anteil: 65 Prozent) wird die Station Jiriho z Podebrad im Zentrum Prags modernisiert. Die den technischen und wirtschaftlichen Anforderungen nicht mehr entsprechenden Rolltreppen sowjetischer Bauart "Leningrad" werden gegen Rolltreppen des Herstellers Schindler ausgetauscht, der Zugang zu den Bahnsteigen mit zwei Aufzugspaaren barrierefrei gestaltet und die technischen Einrichtungen und Deckenuntersicht-Elemente erneuert.

Der Neubau der Linie D beginnt mit dem anspruchsvollstem Abschnitt: Zum Jahreswechsel 2021/2022 werden die Stationen Pankrac und Olbrachtova und die 1,2 Kilometer langen Tunnels zwischen den Stationen errichtet. Dabei wird nach der Neuen Österreichischen Tunnelbaumethode (NATM) vorgegangen.

"Prag zählt für mich zu den spannendsten Städten Europas. Das Stadtentwicklungsprojekt Smichov City, an dem wir bereits bauen, sowie diese Investitionen in die öffentliche Verkehrsinfrastruktur belegen klar den Aufwärtstrend der tschechischen Hauptstadt", sagte Strabag-Vorstandschef Thomas Birtel laut Mitteilung. (apa)