Verpackungsindustrie

Stoelzle Oberglas: 22 Millionen Euro für steirischen Standort

Wie der steirische Verpackungsglashersteller in Sachen Energieeffizienz und Nachhaltigkeit punkten möchte.

Verpackungsindustrie Glasindustrie Stoelzle Investition

Ablassen der Glaswanne 

Die Stoelzle Glasgruppe sichert nachhaltig ihre Wachstumsstrategie als Verpackungsglashersteller und investiert im Herbst 2021 beachtliche 22 Millionen Euro in den österreichischen Standort Stoelzle Oberglas in Köflach. 

>> Stoelzle-CEO Georg Feith im Interview...

Mit Oktober startet der Abriss der weißen Schmelzwanne, an der in den letzten acht Jahren rund 500.000 Tonnen Weißglas für die Herstellung von hochwertigen Verpackungsgläsern für Pharmazie, Lebensmittel, Getränke und Kosmetika aufgeschmolzen wurden. In lediglich acht Wochen Bauzeit wird dann die neue, größere Weißglaswanne mit einer Tageskapazität von rund 270 Tonnen Glas errichtet, welche in punkto Energieeffizienz und Nachhaltigkeit eine deutliche Verbesserung darstellt. 

Dank modernster Schmelztechnologie wird es möglich sein, den Energieaufwand beim Glasschmelzen um voraussichtlich 13% pro Tonne Glas zu senken. Mittels eines optimierten E-Boostings kann der Einsatz von Erdgas reduziert und vermehrt Grünstrom genutzt werden. Das, in Kombination mit der Zugabe von rund 20% Recyclingscherben im Gemenge, wird den CO2 Ausstoß der gesamten Glasproduktion erheblich senken. Diese Investition ist ein wichtiger Schritt auf dem Weg, bis 2030 eine Reduktion des CO2 Ausstoßes um 50% zu erreichen. 

© Stoelzle Oberglas

Stoelzle Oberglas in Köflach 

White Paper zum Thema

Glas hat Tradition und ist für viele Branchen wie auch für die rund 500 Stoelzle Beschäftigten in Köflach eindeutig der Werkstoff der Zukunft. Hergestellt aus 100% natürlichen Rohstoffen, unendlich oft recycelbar und bestens dafür geeignet, hochwertige Produkte rein, unverfälscht und stilvoll zu verpacken.