Episode 25

Stiwa-Advanced-Products-Chef Brandmayr: "Man darf sich nicht täuschen lassen"

In Stiwas Zulieferwerk Gampern werden Komponenten gefertigt, die im Automobilbau bis 2030 allesamt nicht mehr benötigt werden. Stiwa-Advanced-Products-Geschäftsführer Josef Brandmayr spricht im Podcast über die Transformation des Geschäfts.

"Wir generieren heute 100 Millionen Euro Umsatz mit Produkten, die allesamt spätestens 2030 nicht mehr benötigt werden", sagt Josef Brandmayr, Geschäftsführer Advanced Products, bei Stiwa.

Brandmayr leitet in der auf Zulieferproduktion und Automatisierung spezialisierten Stiwa-Gruppe seit 2019 die Produktionsbereiche im Zulieferwerk Gampern. Dort wird in den nächsten Jahren kein Stein auf dem anderen bleiben: Produziert werden in Gampern aktuell Lenkungs- und Getriebekomponenten, die im Automobilbau bis 2030 allesamt nicht mehr benötigt werden. 

Im Gespräch mit IM-Redakteur Daniel Pohselt erzählt Brandmayr im Podcast-Interview, wie er die wegbrechenden Umsätze im Automobilbereich durch radikal neues Geschäft in der Unterhaltungsindustrie kompensieren will, welche Rolle dabei dem Startup Xeeltech zufällt und wie die Strategie, gleichermaßen auf neue Technologie, neue Kunden und neue Märkte zu setzen, zum Erfolg führen soll.