Rohstoffe

Steirische Münzer Bioindustrie übernimmt große Firma in Holland

Die oststeirische Münzer Bioindustrie hat das Unternehmen Rotie mit Sitz in Amsterdam übernommen und steigt damit zum "größten Sammler und Händler von Abfallölen und Abfallfetten in Europa" auf.

Im Bild: Die Geschäftsführung von Münzer Bioindustrie.

Die oststeirische Münzer Bioindustrie GmbH hat die holländische Rotie UCO Trade B.V. übernommen. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart. Die Gesamtinvestition der Steirer bewege sich jedoch "im niedrigen zweistelligen Millionen-Euro-Bereich", sagten die Geschäftsführer Michael Münzer und Gregor Reindl.

"Größter Sammler und Händler von Abfallölen und -fetten in Europa"

"Wir sind somit der größte Sammler und Händler von Abfallölen und -fetten in Europa und bauen damit unsere globale Marktstellung weiter aus", so Münzer nach der finalen Unterzeichnung des Kaufvertrags. Rotie mit Sitz in Amsterdam blicke auf eine mehr als 65-jährige Unternehmensgeschichte im Bereich der Sammlung von abfallbasierten Rohstoffen sowie der Produktion von alternativen Biokraftstoffen zurück.

"Wir sind daher sehr stolz, den Handelsarm dieses Traditionsunternehmens in unser Familienunternehmen eingliedern zu können", so Reindl. Durch die Übernahme werde das Unternehmen vollständig in die Münzer Bioindustrie GmbH integriert und künftig unter dem Namen Münzer Trading B.V. firmieren.

White Paper zum Thema

Das gesamte Personal der Rotie sowie der Firmensitz in Amsterdam werden den Angaben zufolge behalten. Vor allem die Lage und die Infrastruktur am Hafen von Amsterdam böten für Münzer völlig neue Möglichkeiten. Es eröffne sich "das sprichwörtliche Tor zur Welt, ein erweiterter Zugang zu allen strategischen Logistikmöglichkeiten. Das macht uns für die Zukunft noch stabiler und flexibler in unserer Rohstoffversorgung", sagte Münzer mit Blick auf die Zeit nach der Coronavirus-Krise.

Abfallbasierte Rohstoffe werden in der Energiewende wichtiger

Durch die Neuerungen aus der Renewable Energy Directive II (REDII) der Europäischen Union hätten besonders abfallbasierte Rohstoffe zur Energieproduktion zusätzlich an Bedeutung für die Erreichung der Klimaziele von Paris gewonnen. "Diese Übernahme ist ein wichtiger Beitrag zur Sicherung unserer Rohstoffversorgung und steigert damit auch die Versorgungssicherheit mit alternativen und abfallbasierten Biokraftstoffen", meinte Reindl.

Die Münzer Bioindustrie GmbH befindet sich im Eigentum der Brüder Michael und Ewald-Marco Münzer. Der Mischkonzern mit Hauptsitz in Sinabelkirchen in der Steiermark hat weltweit zehn Standorte und setzte 2019 laut eigenen Angaben mit seinen rund 250 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern mehr als 260 Mio. Euro um. (apa/red)