Luftfahrt

Staatshilfe für die AUA startet in wenigen Tagen

Die österreichische Konzerntochter der Lufthansa bekommt Ende August einen hohen Zuschuss vom Staat, den sie nicht zurückzahlen muss. Dazu kommt ein Kredit von 300 Millionen Euro, der in drei Tranchen überwiesen wird.

Luftfahrt Austrian Airlines Lufthansa Coronahilfen Finanzen

Die Staatshilfe für die Austrian Airlines (AUA) fließt Ende August. Der deutsche Wirtschaftsstabilisierungsfonds (WSF) habe sein Okay für die Hilfen bei den Lufthansa-Töchtern Swiss, Brussels und AUA gegeben, sagte AUA-Sprecherin Tanja Gruber auf APA-Anfrage.

Kredit wird in drei Tranchen ausgezahlt

Damit erhält die AUA aus dem österreichischen Staatshaushalt einen Zuschuss von 150 Mio. Euro. Dieses Geld muss die Airline nicht zurückzahlen. Die Rettung umfasste auch eine 150 Mio. Euro schwere Finanzspritze des Eigentümers Lufthansa sowie einen staatlich garantierten Kredit in der Höhe von 300 Mio. Euro. Der Kredit werde in drei Tranchen zu je 100 Mio. Euro im August, September und Oktober ausgezahlt, so die Sprecherin. Das Geld der Lufthansa ist bereits im Juli geflossen. (apa/red)