Autoindustrie

Skoda startet Produktion - Tschechien lockert Maßnahmen weiter

Die tschechische Konzerntochter von Volkswagen hat in ihren drei Werken im Land die Produktion wieder gestartet. An den Werkstoren werde stichprobenartig die Körpertemperatur gemessen. Auch sonst lockert Tschechien die Maßnahmen weiter.

In den drei tschechischen Werken der VW-Tochter Skoda lief zu Wochenbeginn die Produktion wieder an, wie das Unternehmen mitteilte. An den Werkstoren werde stichprobenartig die Körpertemperatur gemessen. Mundschutz und die Einhaltung zahlreicher Hygienemaßnahmen sind Pflicht. Mit mehr als 33.000 Beschäftigten zählt Skoda zu den größten Arbeitgebern in Tschechien. Im vorigen Jahr lieferte der Autobauer mehr als 1,24 Millionen Fahrzeuge aus.

Im Zuge der Lockerung der Corona-Maßnahmen haben seit dieser Woche in Tschechien fast alle Geschäfte wieder geöffnet. Ausgenommen sind nur Megaläden mit mehr als 2.500 Quadratmetern und Einkaufszentren mit mehr als 5.000 Quadratmetern Verkaufsfläche. Fitness-Zentren, Bibliotheken, Zoologische und Botanische Gärten sowie Fahrschulen nahmen den Betrieb wieder auf.

Es gelten strenge Hygienevorschriften - zum Beispiel darf Kleidung nicht anprobiert werden. Umgetauschte Ware muss für drei Tage in "Quarantäne". Friseure, Restaurants, Theater und Museen bekommen nach den Plänen der Regierung frühestens Ende Mai grünes Licht.

White Paper zum Thema

In Tschechien gab es bis Montag 7.408 bestätigte Coronavirus-Infektionen. 221 Todesfälle wurden mit der neuartigen Erkrankung in Verbindung gebracht. (dpa/apa/red)

Volkswagen:
Großer Hochlauf bei VW: 2.600 Zulieferer produzieren wieder >>

Interessant:
Ökonomen: Vielleicht wurde Gesundheitsschutz "überpriorisiert" >>   

 

Verwandte tecfindr-Einträge