Mineralölindustrie

Shell: Weitere milliardenschwere Verkäufe und Abschreibungen

Der Ölriese Shell schreibt im kommenden Jahr weitere 4,5 Mrd. Dollar im Bereich Öl und Gas ab. Zudem trennt sich Shell von einem 2,5 Mrd. Dollar schweren Anteil an einem LNG-Projekt.

Der britisch-niederländische Ölriese Shell schreibt im kommenden Jahr weitere 4,5 Mrd. Dollar (rund 3,7 Mrd. Euro) auf seine Öl- und Gasaktivitäten ab. Das Unternehmen teilte mit, die Förderung werde durch den milden Winter in Europa und Stürme im Golf von Mexiko belastet, die Auslastung der Raffinerien leide unter der durch die Coronapandemie schwachen Nachfrage.

Anteil an Flüssigerdgas-Projekt um 2,5 Mrd. Dollar verkauft

Zugleich will Shell einen Teil eines Flüssigerdgas-Exportprojekts in Australien für 2,5 Mrd. US-Dollar (2,04 Mrd. Euro) veräußern. Das Unternehmen werde einen Anteil von 26,25 Prozent der Queensland Curtis LNG Common Facilities an Global Infrastructure Partners verkaufen, teilte Shell am Montag in Den Haag mit. Der Deal soll in der ersten Hälfte 2021 abgeschlossen werden.

Common Facilities umfassen LNG-Lagertanks, Anlegestellen und die Infrastruktur, die die LNG-Züge von QCLNG versorgen. Der Ölkonzern bleibt damit Mehrheitseigentümer und Betreiber einer der größten LNG-Anlagen Australiens. (reuters/dpa-AFX/apa/red)