Bauindustrie

Rückgänge bei der Strabag - und ein Auftragspolster von 17 Milliarden

In der österreichischen Bauindustrie konnte der Branchenführer im ersten Quartal seinen Auftragsbestand auf hohem Niveau halten. Trotz jüngster Rückgänge hat die Strabag den Ausblick für das laufende Jahr bestätigt.

Strabag Bauindustrie Ergebnisse Standort Österreich Thomas Birtel

Der österreichische Bauriese Strabag konnte im ersten Quartal seinen Auftragsbestand mit 17,7 Mrd. Euro weiterhin auf hohem Niveau halten und hat seinen Ausblick für 2020 bestätigt. Demnach soll die Leistung heuer bei 14,4 Mrd. Euro liegen. Bis März ging die Leistung um 9 Prozent auf 2,8 Mrd. Euro zurück, teilte der Konzern mit.

Orderstand bei über 17 Milliarden Euro

Den Rückgang des Orderstands um ein Prozent im Jahresabstand begründete die Strabag mit dem Abarbeiten von Großaufträgen. Im Gegenzug seien ein bestehender Tunnelbau-Großauftrag in Großbritannien und der Auftragsbestand in Deutschland und Tschechien erweitert worden. Bis März habe man unter anderem Projekte zur Modernisierung einer Umfahrungsstraße der ungarischen Stadt Veszprém und einer Straßenerweiterung in Uganda eingefahren.

Leistungsrückgang bis März

Den Leistungsrückgang um neun Prozent im ersten Quartal erklärt die Strabag durch drei Faktoren: die wegen des Mitte 2019 ausgelaufenen Vertrags mit einer deutschen Großkundin im Bereich Property & Facility Services weggefallene Leistung, die vorübergehende Baueinstellung im Zuge der Coronavirus-Krise in Österreich und die Abarbeitung bzw. die Fertigstellung von Tunnelbau-Projekten in Chile.

White Paper zum Thema

Blick zur Konkurrenz:
Porr tief in den roten Zahlen - Milliardenpolster bleibt >>
   
Porr gewinnt einen neuen Großauftrag in Polen >>

An dem im April gesenkten Ausblick für 2020 hält der Konzern angesichts des weiter sehr hohen Auftragsstands fest, so Strabag-SE-Chef Thomas Birtel in einer Aussendung. Neben einer voraussichtlichen Abnahme der Leistung auf 14,4 Mrd. Euro im Gesamtjahr - was einen Rückgang von einem Zehntel gegenüber den früheren Erwartungen (16 Mrd. Euro) bedeutet - bezieht sich der Ausblick auch auf eine EBIT-Marge von "zumindest 3,5 Prozent". Zudem sollen die Netto-Investitionen (Cashflow aus der Investitionstätigkeit) 500 Mio. nicht überschreiten.

Aktuell aus der Bauindustrie:
BBT: Inbetriebnahme des Brenner Basistunnels könnte sich stark verzögern >>   
Baubetriebe werben für einen "Bau-Marshallplan" gegen die Krise >>

Mitarbeiter: Kündigungen in Deutschland, Aufbau in Osteuropa

Die Mitarbeiterzahl bei der Strabag sank zuletzt um ein Prozent auf 73.502. Den größten Rückgang gab es dabei in Deutschland, während Personal in fast allen zentral- und osteuropäischen Märkten aufgestockt wurde.

2019 hatte die Strabag bei 16,6 Mrd. Euro Bauleistung (+2 Prozent) und 15,7 Mrd. Euro konsolidiertem Umsatz (+3 Prozent) einen Konzerngewinn von 372 Mio. Euro erzielt (+5 Prozent). Die EBIT-Marge betrug 3,8 Prozent. (apa/red)

Verwandte tecfindr-Einträge