Feuerwehrausrüster

Rosenbauer schafft trotz Krise einen Gewinnrekord

Der oberösterreichische Feuerwehrausrüster meldet für das abgelaufene Jahr neue Höchststände beim Umsatz und Gewinn. Auch der Auftragseingang des Vorjahres sei "sehr solide" gewesen, so Rosenbauer. Zuwächse gab es vor allem in Zentraleuropa, in Amerika sowie im Segment Stationärer Brandschutz.

Feuerwehrausrüster Rosenbauer Ergebnisse Standort Oberösterreich

Der oberösterreichische Feuerwehrausrüster Rosenbauer hat im abgelaufenen Jahr bei Umsatz und Gewinn zugelegt. Der Konzernumsatz wuchs um 6,5 Prozent auf 1,041 Mrd. Euro und lag damit erstmals über der Milliarden-Grenze. Das Betriebsergebnis (EBIT) stieg von 51,9 auf 57,0 Mio. Euro, der Gewinn vor Steuern (EBT) von 45,5 auf 50,5 Mio. Euro, gab das Unternehmen bekannt. Bei Auftragsstand und Auftragseingang musste man im Coronajahr leichte Abstriche hinnehmen.

Der Ordereingang sank von 1,01 Mrd. auf 1,073 Mrd. Euro, und der Auftragsstand ging im Jahresabstand von 1,15 Mrd. auf 1,07 Mrd. Euro zurück. Den Einschränkungen durch die Covid-19-Pandemie habe man erfolgreich getrotzt und bei Umsatz und Ergebnissen neuerlich ein Rekordjahr geschafft, erklärte der Vorstand zu den vorläufigen Zahlen. Das nun erreichte Ziel einer Umsatzmilliarde für 2020 habe man bereits vor sechs Jahren definiert.

Branche behauptet sich in einem rückläufigen Konjunkturumfeld

Die globale Feuerwehrbranche habe sich voriges Jahr in einem rückläufigen Konjunkturumfeld behauptet und sei voraussichtlich sogar leicht gewachsen. Mehr Auslieferungen habe Rosenbauer beim erneut leicht ausgeweiteten Geschäftsvolumen insbesondere im Mittleren Osten, Zentral- und Osteuropa sowie Nordamerika verzeichnet. Das Asien-Geschäft sei dagegen wegen Covid-19 und des Stillstands im größten Einzelmarkt China rückläufig.

White Paper zum Thema

Rosenbauer: Auftragseingang "sehr solide"

Der Auftragseingang sei 2020 "sehr solide" gewesen, zugelegt habe man vor allem in den Vertriebsregionen Zentral- und Osteuropa sowie Nord- und Mittelamerika und im Segment Stationärer Brandschutz.

Für 2021 erwartet Rosenbauer auf Basis der Auftragsstände einen stabilen Umsatz und abermals eine EBIT-Marge im Bereich von 5 Prozent - voriges Jahr waren es 5,5 Prozent. Mögliche Geschäftsstörungen durch die Pandemie ließen derzeit keine genauere Vorhersage zu. Die endgültigen Jahreszahlen sollen am 9. April vorgelegt werden. (apa/red)

INDUSTRIEMAGAZIN zum Unternehmen:
Wie der Feuerwehrausrüster Rosenbauer seine Auslastung in Leonding glättet >>   
Förderungen für Unternehmensprojekte: Think bigger! >>

Aktuell:
Markus Schachner und Michael Kaiser leiten Innovationsgesellschaft von Rosenbauer >>