Automobilindustrie

Rimac und Bugatti bündeln ihre Kräfte

Rimac Automobili gibt einen weiteren wichtigen Meilenstein in seiner Geschichte bekannt, da das Unternehmen seine Kräfte mit der legendären Automobilmarke Bugatti Automobiles vereint, um ein neues automobiles und technologisches Kraftpaket zu schaffen.

In nur 10 Jahren hat sich Rimac Automobili vom Start-up in einer Ein-Mann-Werkstatt zu einem neuen Unternehmen mit einer der berühmtesten Automarken der Welt entwickelt, um Bugatti Rimac doo zu gründen.

In einer sich immer schneller entwickelnden Branche bleiben Flexibilität, Innovation und Nachhaltigkeit im Mittelpunkt der Geschäftstätigkeit von Rimac. Die in Kroatien ansässige Marke hat bewiesen, dass sie nicht nur mithalten kann, sondern auch Vorreiter ist und den Leistungs- und technologischen Maßstab für andere setzt. Die Verbindung von technischem Know-how und schlanken Abläufen mit Bugattis 110-jähriger Erfahrung in Design und Ingenieurskunst ist eine Verschmelzung führender Köpfe der Automobilindustrie.

Im Rahmen der Transaktion wird die neu gegründete Rimac Group mit 55 % der Hauptaktionär. Mate Rimac behält seinen ursprünglichen Anteil an der Rimac Group mit 37 %, Porsche mit 24 %, die Hyundai Motor Group mit 12 % und andere Investoren mit 27 %. Die Entwicklung, Produktion und Lieferung von Batteriesystemen, Antriebssträngen und anderen EV-Komponenten, für die Rimac bekannt ist und denen viele Automobilhersteller vertrauen, wird in eine neue Einheit – Rimac Technology – aufgeteilt, die zu 100 % im Besitz der Rimac-Gruppe sein wird. Rimac Technology wird ein unabhängiges Unternehmen bleiben, das mit vielen globalen Automobilherstellern zusammenarbeitet.

© Rimac Group

White Paper zum Thema

Standorte werden beibehalten

Mate Rimac wird das neue Unternehmen leiten. Als CEO wird er sowohl Bugatti Rimac als auch die neue Division Rimac Technology leiten. Beide Marken werden eigenständig weitergeführt und bestehende Produktionsstätten und Vertriebskanäle beibehalten. Bugatti Rimac repräsentiert das Unternehmen, das die Zukunft von Bugatti- und Rimac-Fahrzeugen entwickeln wird, indem es Ressourcen und Know-how in Forschung und Entwicklung, Produktion und anderen Bereichen vereint.

Die Rimac Group wird weiterhin innovativ sein und sowohl ihre eigenen Hypercars als auch Systeme und Technologien für viele globale OEMs entwickeln. Diese innovative Technologie kann auch in zukünftigen Modellen eingesetzt werden.

Beide Marken werden weiterhin unabhängig voneinander operieren, wobei Rimac Automobili seinen derzeitigen Standort am Stadtrand von Zagreb, Kroatien, behält und die Bugatti-Produktion in Molsheim, Frankreich, fortgeführt wird.

High-Tech auf höchstem Niveau

Mit der Zeit wird sich der globale Hauptsitz von Bugatti Rimac auf dem kürzlich angekündigten Rimac Campus befinden, der auch als Headquater dient. Der 200 Millionen Euro teure und 100.000 m2 große Campus wird im Jahr 2023 öffnen.  Mit High-Tech-Innovation im Zentrum wird der hochmoderne Standort 2.500 gleichgesinnte Menschen beherbergen, die von Neugier und dem Wunsch getrieben werden, die Dinge bis ans absolute Limit zu bringen.

Mate Rimac, Gründer und CEO von Rimac Automobili, kommentierte die heutige Ankündigung: „Dies ist ein wirklich aufregender Moment in der kurzen, aber schnell wachsenden Geschichte. Wir haben in so kurzer Zeit so viel durchgemacht, aber dieses neue Unternehmen hebt die Dinge auf eine völlig neue Ebene. Rimac und Bugatti passen perfekt zusammen, wenn es um das geht, was wir alle auf den Tisch bringen. Als junges, agiles und schnelllebiges Automobil- und Technologieunternehmen haben wir uns als Branchenpionier in der Elektrotechnik etabliert. Mit dem Nevera haben wir zudem bewiesen, dass wir herausragende Hypercars entwickeln und herstellen können, die nicht nur schnell, sondern auch spannend und hochwertig sind. Bugatti, mit über einem Jahrhundert Erfahrung in ingenieurtechnischer Exzellenz, besitzt auch eines der außergewöhnlichsten Erbe aller Automobilunternehmen in der Geschichte.“

Mate, Rimac, Bugatti, Porsche, Volkswagen © Bigatti Rimac

CEO und Gründer, Mate Rimac

„Wir haben gerade unser neuestes Hypercar – den Nevera – mit weltweiter Anerkennung auf den Markt gebracht. Ich kann Ihnen also gar nicht sagen, wie begeistert ich vom Potenzial dieser beiden unglaublichen Marken bin, die Wissen, Technologien und Werte kombinieren, um in Zukunft einige wirklich besondere Projekte zu schaffen.“

Oliver Blume, Vorstandsvorsitzender der Porsche AG: „Wir verbinden die starke Expertise von Bugatti im Hypercar-Geschäft mit der enormen Innovationskraft von Rimac im zukunftsträchtigen Bereich Elektromobilität. Bugatti bringt eine traditionsreiche Marke, ikonische Produkte, einen treuen Kundenstamm und ein globales Händlernetz in das Joint Venture ein. Neben der Technologie steuert Rimac neue Entwicklungs- und Organisationsansätze bei.“

Lutz Meschke, stellvertretender Vorstandsvorsitzender und Vorstand Finanzen und IT der Porsche AG. „Wir haben bereits vor drei Jahren die ersten Aktien von Rimac gekauft und seitdem sukzessive aufgestockt. Dadurch konnten wir frühzeitig eine enge Beziehung zu Mate und seinem hochinnovativen Team aufbauen“, sagt Meschke. „Jetzt profitieren wir davon. Rimac hilft uns mit seinem Know-how, eine emotionale und wichtige Konzernmarke erfolgreich in die Zukunft zu führen. Ich bin sehr stolz und glücklich, dass wir dieses Joint Venture trotz zahlreicher Herausforderungen ins Ziel gebracht haben. Heute ist ein guter Tag für Bugatti, Porsche und den gesamten Volkswagen Konzern.“ (red)

Lesen Sie dazu:
>> Elektroautos: Porsche will mit kroatischem Sportwagenbauer kooperieren
>> Millionenbeteiligung von Hyundai am kroatischen Elektroautobauer Rimac
>> Porsche: Kroatische Firma Rimac "auf bestem Weg zum Tier-1-Lieferanten"