Baustoffe

Rekordumsatz beim Dämmstoffhersteller Steinbacher

Das Tiroler Familienunternehmen Steinbacher hat im abgelaufenen Geschäftsjahr erneut einen Rekordumsatz erzielt - trotz des Mangels an Facharbeitern.

Baustoffindustrie Steinbacher Ergebnisse Standort Tirol

Das Familienunternehmen Steinbacher Dämmstoffe mit Sitz in Erpfendorf im Tiroler Unterland hat im abgelaufenen Geschäftsjahr erneut einen Rekordumsatz erzielt. Der Umsatz wurde um 1,5 Prozent auf nunmehr 103 Mio. Euro (2017/18: 101,7 Mio. Euro) gesteigert - und das bei einer insgesamt stagnierenden Marktmenge, wie das Unternehmen mitteilt.

"Die ganze Branche kämpft mit Fachkräftemangel. Und die Fachkräfte, die es gibt, werden vor allem im Neubau eingesetzt. Darunter leidet natürlich die Sanierung", erklärte Geschäftsführer Roland Hebbel zur aktuellen Marktsituation. Umso erfreulicher sei es, dass man dieses "Spitzenergebnis" erwirtschaftet habe.

Indes wurde auch in den Standort Erpfendorf investiert. Mit der neuen Photovoltaikanlage erbringen 3.420 Panels auf einer Dachfläche von rund 10.000 Quadratmetern eine Leistung von rund 1 MWp. So produziert Steinbacher rund 1 Mio. Kilowattstunden Strom pro Jahr aus purer Sonnenenergie, womit mehr als 260 Einfamilienhäuser zur Gänze versorgt werden könnten.

White Paper zum Thema

Steinbacher Dämmstoffe verfügt laut eigenen Angaben über 480 Mitarbeiter, 320 davon am Hauptsitz in Erpfendorf. Zudem gibt es noch jeweils einen Standort in Deutschland und Polen. (apa/red)